Permalink

0

Landgard erzielt in 2017 das beste Ergebnis der Firmengeschichte

Landgard präsentiert sein Ergebnis 2017. Vorstand, Geschäftsführung und Aufsichtsrat zeigten sich äußerst zufrieden mit dem Jahresabschluss von 2017.

  • EBT um mehr als 89 Prozent auf 13,7 EUR gesteigertEBITDA von 55,7 Mio. EUR und EBIT von 30,3 Mio. EUR
  • Organisches Umsatzwachstum auf 1,94 Mrd. EUR
  • Obst & Gemüse und Blumen & Pflanzen mit positiver Entwicklung
  • Wachstumssparte Obst & Gemüse mit 1.047 Mio. EUR erstmals oberhalb der Milliarden-  Grenze
  • Kontinuierliches Wachstum der Erzeugerbasis auf deutlich über 3.000 aktive Mitglieder
  • Erneute Steigerung des wirtschaftlichen Eigenkapitals um 7,2 Mio. EUR auf 53,6 Mio. EUR  bei gleichzeitigem weiterem Abbau der Bankverbindlichkeiten
  • Vorstandvorsitzender Armin Rehberg bedankte sich bei Mitarbeitern, Mitgliedsbetrieben und den strategischen Kunden von Landgard für die kontinuierliche zielorientierte Zusammenarbeit

Erfreut und zufrieden präsentierte die Führungsmannschaft von Landgard das Ergebnis von 2017. v.l. Carsten Böning (Vorstand CFO), Bert Schmitz (Aufsichtsratsvorsitzender), Armin Rehberg (Vorstandsvorsitzender), Labinot Elshani (Generalbevollmächtigter für Obst & Gemüse), Dirk Bader (Generalbevollmächtigter für Blumen & Pflanzen) (Foto: GAWINA)

Das Geschäftsjahr 2017 war erneut das erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte von Landgard. Die Erzeugergenossenschaft erwirtschaftete einen Bruttoumsatz von 1,94 Milliarden und ein positives EBT von 13,7 Mio. EUR. Das EBT konnte somit im Vergleich zu 2016 mit 7,2 Mio. EUR um über 89 Prozent gesteigert werden, trotz sehr herausfordernder Rahmenbedingungen, eines noch einmal zunehmenden Preisdrucks in den Märkten Blumen & Pflanzen und Obst & Gemüse und damit niedrigeren Roherträgen für Landgard.

Sowohl das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) als Kennziffer der operativen Ertragskraft als auch das operative Geschäftsergebnis (EBIT) lagen mit 55,7 Mio. EUR bzw. 30,3 Mio. EUR erneut über den Ergebnissen des Vorjahres, geprägt durch Umsatzwachstum bei konsequenter Sach- und Personalkostenoptimierung.

Über alle Geschäftsfelder hinweg stieg der Umsatz auf 1,94 Mrd. EUR. Diese Entwicklung wurde von beiden Geschäftsfeldern getragen. Im Geschäftsfeld Blumen & Pflanzen konnte trotz der schwierigen wetterbedingten Rahmenbedingungen im Monat April für das Geschäftsjahr 2017 eine weitere Umsatzsteigerung um 4,4 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden. Diese Entwicklung resultiert aus der konsequenten Umsetzung der Produkt-, Vermarktungskonzept- und Lizenzpolitik im Bereich der Vertriebsaktivitäten sowie der dienstleistungsorientierten Zusammenarbeit mit den strategischen Kunden im Discount, LEH, DIY und den neuen Geschäftsfeldern. Darüber hinaus wurde für das im Geschäftsfeld Blumen & Pflanzen wichtige Fachhandelsgeschäft der „Zukunftsmarkt Herongen“ als Pilotprojekt aufgesetzt und nach Umbau im letzten Quartal 2017 rechtzeitig vor der Frühjahrssaison 2018 eröffnet.

Im Geschäftsfeld Obst & Gemüse konnten, trotz witterungsbedingt nicht immer optimalen Ernteverläufen in wichtigen Produktsegmenten in nationalen und europäischen Anbaugebieten, nahezu alle Geschäftseinheiten deutliche Mengen- und Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Für das Jahr 2017 zieht Landgard daher für das Geschäft mit Obst und Gemüse ein äußerst positives Fazit. Der Bereich hat sich innerhalb der Erzeugergenossenschaft erneut als deutlicher Wachstumsträger mit einem Wachstum von mehr als 38 Prozentpunkten in drei Jahren weiterentwickelt. Der unkonsolidierte Gesamtumsatz der Sparte hat erstmals in der Unternehmensgeschichte 2017 die Milliarden-Grenze überschritten und lag im Geschäftsjahr bei rund 1.047 Mio. EUR.

Die positive Entwicklung der Erzeugergenossenschaft Landgard für das Geschäftsjahr 2017 zeigte sich auch in einem erneuten Wachstum der aktiven Mitgliederbasis auf deutlich über 3.000 Mitglieder. Dies war verbunden mit einer weiteren Steigerung des wirtschaftlichen Eigenkapitals um 7,2 Mio. EUR auf 53,6 Mio. EUR.

„Unsere erneute nachhaltig positive Entwicklung zeigt, dass wir mit der fortschreitenden Internationalisierung unserer Erzeugerbasis, der Digitalisierung unserer Geschäftsbereiche sowie strategisch wichtigen Investition in Strukturen, Logistik, Qualitätsmanagement und Qualitätssicherheit den richtigen Kurs für die Zukunft der Erzeugergenossenschaft eingeschlagen haben. Es zeigt sich außerdem, dass in einer Welt, die immer mehr vom ‚Ich‘ bestimmt wird, das ‚WIR‘ als Kern unserer genossenschaftlichen Vermarktung bei Landgard umso wichtiger ist. ‚Wir‘ bedeutet für uns dabei aber auch Verantwortung und Pflichten – für Mitarbeiter, Mitgliedsbetriebe und die Zukunft der Erzeugergenossenschaft – damit wir als verantwortungsvoller Marktführer und Taktgeber der gesamten grünen Branche auch weiter im Sinne unserer strategischen Kunden auf Erfolgskurs bleiben. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für Partnerschaft und Einsatz“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

Der Geschäftsbericht wurde zunächst den Vertretern der Landgard eG im Rahmen der Vertreterversammlung 2018 präsentiert. Jahresergebnis, Gewinnverwendung und Strategie wurden den Vertretern durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Bert Schmitz und den Vorstandsvorsitzenden Armin Rehberg vorgestellt und einstimmig beschlossen.

Auch für 2018 erwartet Landgard eine weitere operative Ergebnisverbesserung und ein deutlich positives EBT.

Kommentare sind geschlossen.