Permalink

0

Baumarkthandel startet solide ins erste Quartal 2016

BHB LogoBaumarkthandel in Deutschland erzielt im 1. Quartal 2016 Gesamtbruttoumsatz von 3,84 Milliarden Euro und kann bei leichtem Umsatzrückgang von 0,7 Prozent das Vorjahresergebnis nahezu bestätigen

Die Wetterlage insbesondere im März verhindert besseres Quartalsergebnis

Branche bleibt für das Gesamtjahr 2016 optimistisch

Die deutschen Bau- und Heimwerkermärkte sind solide in das Geschäftsjahr 2016 gestartet: In den ersten drei Monaten des Jahres erwirtschaftete der deutsche Baumarkthandel einen Gesamtbruttoumsatz von 3,84 Milliarden Euro und kann bei einem geringen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent im Vorjahresvergleich die Branchenentwicklung zum Jahresstart 2015 nahezu bestätigen. Dabei verhinderte insbesondere die Wetterlage im März ein besseres Branchenergebnis. Die aktuellen Marktzahlen gab der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) am 10. Mai 2016 bekannt.

BHB- Bau- und Heimwerkermärkte

Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 3,84 Milliarden Euro musste der deutsche Baumarkthandel im Vorjahresvergleich einen leichten Umsatzrückgang von 0,7 Prozent verbuchen, auf bereinigter Verkaufsfläche einen Rückgang von 1,4 Prozent. Ausschlaggebend für das Branchenergebnis nach drei Monaten waren insbesondere die Wetterlagen im Januar und im März, die sich umsatzmindernd bemerkbar machten.

Außerdem wurde das Branchenergebnis des 1. Quartals durch eine im Vorjahresvergleich unterschiedliche Zahl an Verkaufstagen und durch Feiertagsverschiebungen beeinflusst: So wies der März 2016 mit 25 Verkaufstagen einen Verkaufstag weniger auf als der März 2015. Hinzu kamen die Effekte durch die Feiertagsverschiebung wegen des 2016 frühen Osterfestes bereits im März statt wie 2015 im April (Gesamteffekt laut HDE-Umsatzkorrekturfaktoren +4,8 Prozent).

Aufgrund jahreszeitlich untypisch warmer Temperaturen im Januar blieben die Bau- und Heimwerkermärkte im ersten Monat des Jahres 1,0 Prozent hinter dem Monatsergebnis aus 2015 zurück. Im März erzielten die Bau- und Heimwerkermärkte einen Umsatzrückgang von 5,4 Prozent, nachdem die Branche mit einem guten Februar-Ergebnis (+6,8 Prozent) noch auf Wachstumskurs gelegen hatte: Tiefdruckgebiete mit kälterer Luft und Niederschlägen dominierten die erste März-Hälfte. Zum Monatsende hin brachten atlantische Tiefdruckgebiete allmählich wärmere Luft, aber ebenfalls Regen. „Aufgrund der Wetterlage im März konnten unsere Kunden ihre Heimwerkerprojekte im Haus und insbesondere im Garten noch nicht in Angriff nehmen“, erläutert BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst das aktuelle Quartalsergebnis. Insgesamt, so Wüst, sei der Jahresstart der Branche aber als durchaus solide zu bezeichnen, das aktuelle Umsatzergebnis liege im Vergleich zum Mittelwert der letzten fünf Jahre auf durchschnittlichem Niveau.

BHB bleibt für das Geschäftsjahr 2016 optimistisch

Für 2016 zeigen sich der Verband und die Branche daher auch weiterhin optimistisch. „Für das laufende Geschäftsjahr gehen wir nach wie vor von einem Umsatzwachstum von 1,3 bis 1,5 Prozent aus, einen beständigen Verlauf der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands vorausgesetzt“, betont BHB-Hauptgeschäftsführer Wüst. Auch mit Blick auf die aktuelle Branchenentwicklung des 1. Quartals gebe es keinen Grund, von dieser Jahresprognose abzuweichen. Auch die Marktforscher von results4retail, Köln, sehen die Branche auf Wachstumskurs: Für den DIY-Kernmarkt (Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte und Kleinbetriebsformen) sehen die Marktforscher für das Geschäftsjahr 2016 ein Umsatzwachstum von 1,1 Prozent, für den DIY-Gesamtmarkt ein Wachstum von 1,6 Prozent als realistisch an.

Wetterbedingte Umsatzrückgänge bei Gartensortimenten für Quartalsergebnis entscheidend

Beim Blick auf die Sortimentsentwicklungen im 1. Quartal, erzielten die deutschen Bau- und Heimwerkermärkte die höchsten Umsätze mit Sanitär- und Heizungswaren (450,0 Mio. Euro), Elektro inklusive Beleuchtung (334,2 Mio. Euro), Bauchemie/Baumaterial (328,4 Mio. Euro), Werkzeugen/Maschinen/ Werkstattausstattung (278,1 Mio. Euro) und Anstrichmitteln/Malerzubehör (276,6 Mio. Euro). Betrachtet man die Sortimentsentwicklung im Vorjahresvergleich, zeigen sich deutliche Umsatzrückgänge bei den Gartensortimenten, die für das Quartalsergebnis ausschlaggebend waren: So erzielten die Warengruppen Gartenmöbel (-21,8 Prozent), Gartenchemie/Erden/Saatgut (-12,0 Prozent), Gartengeräte/Be- und Entwässerung (- 8,0 Prozent), Gartenausstattung (-4,9 Prozent) und Lebendes Grün (-4,3 Prozent), und) sämtlich Umsatzrückgänge, zum Teil im zweistelligen Bereich. Auch die Warengruppe Wohnen/Dekoration musste deutliche Umsatzrückgänge verzeichnen (-12,1 Prozent). Die stärksten Zuwächse wiesen die Warengruppen Wand und Boden (+6,5 Prozent), Freizeit/Saisonwaren (+5,3 Prozent) und Technik/Büro/Unterhaltung (+4,2 Prozent) auf.

Kommentare sind geschlossen.