Permalink

0

Hornbach-Gruppe steigert Umsatz um 5,1 Prozent

Hornbach HoldingUmsätze der Hornbach-Gruppe wachsen um 5,1 % auf 3,76 Milliarden Euro.

Außerplanmäßige Ergebnisbelastungen führen zu EBIT-Rückgang um 17 %
auf 138 Millionen Euro.

Unternehmen treibt die Digitalisierung seines Geschäftsmodells konsequent voran

Dividende: Hornbach Holding AG & Co. KGaA hebt Ausschüttungsquote von 14 %
auf 30 % an

Die Hornbach-Gruppe präsentiert sich in robuster Verfassung. Im Geschäftsjahr 2015/2016 (1. März 2015 bis 29. Februar 2016) erzielte der HORNBACH Holding AG & Co. KGaA Konzern ein Umsatzwachstum von 5,1% auf 3.755 Millionen Euro. Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) gab im Vergleich zum Vorjahr um knapp 17 % auf 138 Millionen Euro (Vorjahr: 165,1 Millionen Euro) nach. Grund für den Ergebnisrückgang waren ein schwaches drittes Quartal 2015/2016 sowie nicht-operative Sondereffekte im vierten Quartal. Ungeachtet dessen hielt die Hornbach-Gruppe an ihrer strategischen Marschroute fest und erhöhte die Aufwendungen für die Digitalisierung ihres Einzelhandelsgeschäfts.

„Trotz der schwierigen Geschäftsentwicklung 2015/2016 ist der operative Wachstumskern unserer Gruppe intakt. Unser stationäres Handelsgeschäft ist profitabel und leistungsfähig. So haben wir unsere Flächenproduktivität im abgelaufenen Geschäftsjahr das vierte Jahr in Folge auf den bisherigen Rekordwert von mehr als 2000 Euro je Quadratmeter Verkaufsfläche im Konzern erhöht. Auf dieser Basis investieren wir weiter engagiert in den Ausbau unserer Digitalstrategie und stellen die Weichen für künftiges Wachstum. Von diesem Kurs lassen wir uns auch nicht wegen eines schlechten Quartals oder nicht planbarer Jahresabschlusseffekte abbringen“, sagte Albrecht Hornbach, der Vorstandsvorsitzende der Hornbach Management AG, der persönlich haftenden Gesellschafterin der Hornbach Holding AG & Co. KGaA, bei der Bilanzvorlage in Frankfurt.

Der wichtigste operative Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG, der nach der jüngsten Eröffnung in Innsbruck am Montag (23. Mai 2016) aktuell 154 Bau- und Gartenmärkte in neun europäischen Ländern betreibt, steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2015/2016 insgesamt um 5,3 % auf 3,53 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,36 Mrd.). Flächen- und währungsbereinigt legten die Umsätze um 2,6 % zu. Das Betriebsergebnis (EBIT) des Teilkonzerns gab im gleichen Betrachtungszeitraum um 17,8 % auf 90,2 Millionen Euro nach. Die Hauptursachen hierfür lagen in Deutschland: Hier gingen das schwache dritte Quartal (1. September bis 30. November 2015) und eine niedrigere Handelsspanne zu Lasten der Ertragsentwicklung des operativen Geschäfts. Überdies belasteten nicht-operative, außerplanmäßige Abschreibungen (nach IAS 36) im vierten Quartal in Höhe von rund 12,6 Millionen Euro fast ausschließlich den Ergebnisausweis in Deutschland. Die Ertragskraft des internationalen Geschäfts konnte dagegen kumuliert über zwölf Monate nochmals zulegen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 hat der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH seinen langfristigen Wachstumskurs fortgesetzt und das Umsatzniveau des Vorjahres übertroffen. Mit 218 Millionen Euro lagen die Nettoumsätze um 2,4 % über dem Vorjahreswert. Auch hier drückten außerplanmäßige Abschreibungen das Betriebsergebnis. Nicht-operative Wertberichtigungen in Höhe von minus 3,7 Millionen Euro waren der wesentliche Grund für den EBIT-Rückgang (EBIT) auf 2,3 Millionen Euro (Vorjahr: 6,5 Mio. Euro). Bereinigt um diesen Sondereffekt erwirtschaftete der Teilkonzern mit 6,0 Millionen Euro das bisher zweitbeste Betriebsergebnis seiner Unternehmens­geschichte.

Der Teilkonzern Hornbach Immobilien AG trug positiv zur Gewinnentwicklung der Hornbach-Gruppe bei. Dank gegenüber dem Vorjahr leicht steigender Mieterträge, niedriger Immobilienkosten sowie nicht-operativer außerplanmäßiger Zuschreibungen (IAS 36) verbesserte sich das EBIT im Geschäftsjahr 2015/2016 um 5,8 % auf 54,5 Millionen Euro (Vorjahr: 51,5 Mio. Euro).

Langfristige Entwicklungsstrategie

In der Vergangenheit hat die Hornbach-Gruppe bewiesen, dass sie dank ihres einzigartigen Handelsformats Umsatzrückstände in einzelnen Regionen aufholen und durch Breite und Dynamik des Ländermixes rasch ausgleichen kann. „Wir sind außerdem davon überzeugt, dass wir mit unserer E-Commerce-Strategie für die laufende Transformation der Handelswelt hervorragend aufgestellt sind. So haben wir seit 2010 insgesamt einen dreistelligen Millionenbetrag in den Ausbau unseres digitalen Geschäftsmodells investiert, fast 50 Millionen Euro (Vj. 35 Millionen Euro) allein im vergangenen Geschäftsjahr“, so Albrecht Hornbach.

Zur langfristigen Strategie von Hornbach gehört auch der im abgelaufenen Geschäftsjahr erfolgreich umgesetzte Rechtsformwechsel der Hornbach Holding Aktiengesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Damit wurde zum einen eine flexible, vereinfachte und zukunftsfähige Struktur geschaffen, die die Position der Gesellschaft am Kapitalmarkt gestärkt hat. Zum anderen hat sich die Gründerfamilie mit dem Formwechsel den Einfluss auf die unternehmerische Führung der Hornbach-Gruppe über Generationen hinweg gesichert.

Entsprechend den Zielvorgaben für die künftige Ausschüttungspolitik, die die Hornbach Management AG im Zusammenhang mit dem Rechtsformwechsel im Mai 2015 angekündigt hatte, werden die persönlich haftende Gesellschafterin und der Aufsichtsrat der KGaA der Hauptversammlung eine Dividende von 1,50 Euro je KGaA-Stammaktie vorschlagen. Dies entspricht einer Anhebung der Ausschüttungsquote auf 30 % des Konzernjahresüberschusses nach Anteilen anderer Gesellschafter (Vj. 14 %). Vor dem Rechtsformwechsel betrug die Dividende der früheren Hornbach Holding AG zuletzt 0,80 Euro je Vorzugsaktie und 0,77 Euro je Stammaktie. Auf Ebene der Hornbach Baumarkt AG dürfen sich die Aktionäre ebenfalls über eine höhere Ausschüttung freuen. Geplant ist hier eine Dividendenerhöhung um mehr als 13% auf 0,68 Euro (Vj. 0,60 Euro) je Baumarkt-Stammaktie.

Kennzahlen der Hornbach-Gruppe (Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern)

 

Kennzahlen

Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern

Geschäftsjahr Geschäftsjahr ±
(in Mio. Euro soweit nicht anders angegeben) 2015/2016 2014/2015 in %
Nettoumsatz 3.755,2 3.571,7 5,1
  davon Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG 3.534,8 3.356,5 5,3
      – Deutschland 2.010,7 1.966,2 2,3
      – Übriges Europa 1.524,3 1.390,3 9,6
     Flächenbereinigtes Umsatzwachstum (DIY) 2,6% 4,4%
  davon Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH 218,5 213,3 2,4
Handelsspanne (in % vom Nettoumsatz) 37,0% 37,3%
EBIT 137,5 165,1 -16,7
  davon Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG 90,2 109,8 -17,8
  davon Teilkonzern Hornbach Immobilien AG 54,5 51,5 5,8
  davon Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH 2,3 6,5 -64,4
Bereinigtes EBIT1) 151,2 166,6 -9,2
Konzernergebnis vor Steuern 113,0 139,7 -19,1
Konzernjahresüberschuss 97,7 106,7 -8,5
Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert in €) 5,04 5,63 -10,5

 

Sonstige Kennzahlen

Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern

29. Februar 2016 28. Februar 2015 ±
in %
Eigenkapital in % der Bilanzsumme 49,8% 51,8%
Anzahl der Bau- und Gartenmärkte 153 146 4,8
Verkaufsfläche nach BHB (in Tqm) 1.771 1.704 3,9
Mitarbeiter (Anzahl) 17.373 16.455 5,6

Bei Prozentangaben und Zahlen können Rundungsdifferenzen auftreten. Prozentangaben sind auf Basis Teuro gerechnet.

1) bereinigt um nicht-operative Aufwendungen und Erträge

Kommentare sind geschlossen.