Compo

Permalink

0

Julia Klöckner bei offizieller Eröffnung der IGW in Berlin

Über 1.000 Gäste aus Politik, Gesellschaft und der Grünen Branche zeigten sich begeistert vom völlig neuartigen Ansatz der „Blooming City“ auf der IGW 2019.

Bei ihrem erstmaligen Besuch beim traditionellen Blumenhallenempfang des Zentralverbands Gartenbau und der offiziellen Eröffnung der Blumenhalle von Landgard warf Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, schon am Vorabend der Internationalen Grünen Woche einen exklusiven ersten Blick auf die von der Landgard Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ völlig neu gestaltete Blumenhalle der IGW 2019.

Eröffnung Blumenhalle: Armin Rehberg (Vorstandsvorsitzender der Landgard eG), Jürgen Mertz (Präsident Zentralverband Gartenbau (ZVG)), Julia Klöckner (Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), Lea Ehlers (Deutsche Blumenfee 2018/2019) und Bert Schmitz (Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG)(Foto:©Sina Uhlenbrock)

Beim feierlichen Eröffnungsempfang in der Blumenhalle überzeugten sich auch Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Stefan Tidow, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und über 1.000 weitere geladene Gäste schon am Donnerstagabend davon, wie bunt, kreativ und natürlich die „Blooming City“ der Zukunft dank Blumen und Pflanzen ist. Dabei lobten die Gäste des Eröffnungsabends einhellig die ganz neue Interpretation der Blumenhalle, in der nicht nur die Schönheit von Blumen und Pflanzen gezeigt wird, sondern besonders auch ihre Relevanz für aktuelle gesellschaftliche Fragen wie zum Beispiel die Überlegung, wie wir in Zukunft in den Städten leben wollen, im Zentrum steht.

Unter dem Motto „Blooming City: bunt – kreativ – natürlich“ haben Landgard und die Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ mit zahlreichen Partnern die Halle 9 der IGW 2019 in der Messe Berlin in eine blühende urbane Szenerie verwandelt. Im Fokus stehen dabei das Thema Nachhaltigkeit und die Frage: „Wie wollen wir in Zukunft im urbanen Raum leben?“. Aus mehr als 26.000 Europaletten, über 50.000 Frühjahrsblühern, mehreren Tausend Schnittblumen, über 1.000 Gehölzen, 300 leuchtend-grün vorgetriebenen Laubgehölzen und 18 fast acht Meter hohen Alleebäumen und insgesamt damit über 160000 Pflanzen ist mitten in der Messe Berlin die blühende Silhouette einer Großstadt der Zukunft entstanden.

„Stellen Sie sich die Welt, stellen Sie sich diese Halle vor ohne Blumen und Pflanzen. Was wäre eine Stadt ohne sie? Traurig, dunkel, düster, depressiv. Sie sehen hier in der Blumenhalle all die Vielfalt, die Kreativität, die Farben, die Themen, das Leben, die Liebe, die Schönheit oder die Natur – kurz all das, was Blumen und Pflanzen ausmacht, in all seinen Facetten“, erläuterte Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG, das von Landgard, „Blumen – 1000 gute Gründe“ und zahlreichen Partnern gemeinsam entwickelte neue Hallenkonzept. Angesichts der großen Bedeutung der Grünen Branche für das urbane Leben der Zukunft richtete er zugleich einen Appell an die anwesenden Politikerinnen: „Fordern und fördern Sie uns, es lohnt sich.“

Eröffnung Blumenhalle: Bert Schmitz (Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG), Eva Kähler-Theuerkauf (Präsidentin des Landesverbands Gartenbau NRW), Armin Rehberg (Vorstandsvorsitzender der Landgard eG), Lea Ehlers (Deutsche Blumenfee 2018/2019), Jürgen Mertz (Präsident Zentralverband Gartenbau (ZVG)), Ursula Heinen-Esser (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen) und Dr. Heinrich Bottermann (Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)(Foto:©Sina Uhlenbrock)

Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin der Blumenhalle, betonte ebenfalls die Wichtigkeit von mehr lebendem Grün in den Städten: „Es ist für mich eine große Ehre, hier Schirmherrin sein zu dürfen. Wenn ich mich umblicke, bin ich ganz beeindruckt. Ein großes Kompliment an Landgard und den ZVG für diese Darstellung, denn sie zeigt das dringendste Problem, das wir aktuell in den Städten haben: Zu wenig Grün, zu wenig Blumen, zu wenig Biodiversität. Darum möchte ich Ihnen meinen herzlichen Dank aussprechen, dass dieses Thema hier in der Blumenhalle aufgegriffen wird. Denn dies ist ein wichtiges Thema, das wir alle in den nächsten Jahren gemeinsam angehen müssen: Grün in der Stadt weiter nach vorne zu bringen!“

Im Anschluss an die Begrüßungsansprachen hob auch Bundesministerin Julia Klöckner als Ehrengast in einer kurzen Ansprache die Bedeutung der Grünen Branche hervor. Sie unterstrich, wie wichtig es sei, Blumen und Pflanzen z.B. durch Urban Gardening-Projekte und bienenfreundliche Pflanzungen der städtischen Bevölkerung wieder näher zu bringen. Zum Abschluss lobte sie noch einmal die Leistungen der Branche als ein starkes Stück Deutschland.

Kommentare sind geschlossen.