Compo

Permalink

0

IPM 2019: Hohe Beteiligung bei internationalen Gemeinschaftsständen

Insgesamt 17 Länder präsentieren ihre Innovationen in diesem Format

Die große Zahl der internationalen Gemeinschaftsstände unterstreicht erneut die Bedeutung der IPM ESSEN als Leitmesse der internationalen grünen Branche. Besucher schätzen dieses Format, denn auf diesen vielseitigen Ständen können sie sich schnell, kompakt und effizient bei mehreren Unternehmen über landesspezifische Produkte informieren.

IPM 2019: Gemeinschaftsstände aus verschiedenen Ländern sind mit prägend für die IPM in Essen, wie hier beispielsweise der Gemeinschaftsstand von Frankreich mit mehr als 20 Ausstellern (Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH)

Belgien

Das Partnerland der IPM ESSEN 2019 ist mit gleich drei Gemeinschaftsständen vertreten. 22 belgische Zierpflanzen-Aussteller zeigen am Gemeinschaftsstand in der Halle 2 vor allem Jungpflanzen, darunter Chrysanthemen, Gartenpflanzen und Zimmerpflanzen. Die belgischen Baumschulen sind mit 13 Ausstellern in der Halle 6 und mit drei Unternehmen in der Halle 8 vertreten. Sie präsentieren Lorbeer, Bäume, Wald- und Heckenpflanzen, Rosen, Ziersträucher und junge Rhododendren. Darunter sind winterharte Containerpflanzen ebenso wie Pflanzen mit Wurzelballen oder wurzelnackte Pflanzen. An allen Messetagen gibt es auf dem Gemeinschaftsstand in der Halle 2 Vorträge zu aktuellen Themen. (Halle 2, Halle 6, Halle 8)

China

Auch für das Reich der Mitte ist die IPM ESSEN eine wichtige Messe. Der chinesische Gemeinschaftsstand versammelt sieben Unternehmen. Sie zeigen Zubehör für die Grüne Branche. Darunter sind Unkrautmatten und Pflanzenabdeckungen aus Vlies, Frostschutz aus Fleece, LED-Leuchten, Bambusrohre und Töpfe. (Halle 8B, Stand 8B17)

Costa Rica

Sieben Firmen präsentieren sich unter dem Dach von Consorcio Green Plants auf dem Gemeinschaftsstand von Costa Rica. Zum Angebot gehören Zierpflanzen wie Aglaonema, Feigen, Drachenbäume, Kroton, Yucca oder Bromelie. Eine große Rolle spielen In-vitro-Pflanzen. So arbeitet Consorcio Green Plants mit Unternehmen zusammen, um eine Vielzahl auf diesem Weg kultivierte Pflanzen anbieten zu können. Auf dem Gemeinschaftsstand wird ein In-vitro-Labor vorgestellt. Zudem gibt es eine große Ausstellung dieser Pflanzen. (Halle 1, Stand 1B17)

Dänemark

Die Halle 6 ist nach der Modernisierung der Messe Essen die neue Heimat für die dänische Gemeinschaftspräsentation. Rund 50 Aussteller zeigen unter dem Dach von Floradania Marketing das Pflanzensortiment ihres Landes. Mit dabei sind Zimmer- und Gartenpflanzen sowie neue Pflanzenkonzepte und innovatives Zubehör. Ein großer Trend sind luftverbessernde Pflanzen und Blumen, die für ein gutes Raumklima sorgen. Für diese Produkte gibt es auf der Gemeinschaftsfläche eine eigene Pflanzen-Lounge. (Halle 6)

Frankreich

„Grown in France, Grown with Love“- unter diesem Leitmotiv steht der Auftritt der französischen Aussteller. Über 20 Unternehmen präsentieren sich unter dem Dach von Val’Hor an zwei Gemeinschaftsständen. In der Galeria sind Produzenten von blühenden Topfpflanzen, Saatgut, Zwiebeln und Gemüse zu finden. Hier gibt es unter anderem spezielle Tomatensorten für die Terrasse, neue Fuchsien, Chrysanthemen und Rosen. Der Stand in Halle 7 wird von Produzenten von Gartenrosen, Bäumen und Sträuchern bestückt. Besonders in den Fokus gerückt werden dort hochwertige Kamelien mit kleinen Blüten und neue Pittosporum-Sorten. (Galeria / Halle 7, Stand 7B16)

Großbritannien

Die Commercial Horticultural Association versammelt die britischen Aussteller an zwei Gemeinschaftsständen. In der Halle 3 werden technische Lösungen gezeigt, am Stand in der Halle 7 spielen Pflanzen made in Great Britain die Hauptrolle. Unter den zwölf Unternehmen sind ebenso Rosenzüchter wie auch Produzenten von Schmucklilien, Clematis oder Gräsern. Im Bereich Technik sind beispielsweise wartungsfreie LED-Beleuchtung, Verpackungslösungen oder Baumpflegeprodukte aus recyceltem Plastik zu sehen. (Halle 3, Stand 3B37 / Halle 7, Stand 7A24 und 7B24)

Indien

Mit rund 30 Teilnehmern rechnet Coir Board of India, das den indischen Gemeinschaftsstand ausrichtet. Sie zeigen, wofür Kokosfaser-Produkte eingesetzt werden können. Mit dabei sind Kokos-Dünger, Grow Bags und Zubehör für Gewächshäuser. Vorteil der Produkte ist, dass sie umweltfreundlich und biologisch abbaubar sind. (Halle 8B, Stand 8B22 und 8B39 / Halle 4, Stand 4C17)

Israel

Fünf Unternehmen beteiligen sich am israelischen Gemeinschaftsstand. Zu sehen sind neue und außergewöhnliche Züchtungen des Mittelmeerlandes. Neben neuen Lavendelsorten und hitze- sowie trockenheitsresistenen Pflanzen spielt Gemüse eine große Rolle. So werden veredelte Peperoni mit nach Essen gebracht, ebenso wie die im Trend liegenden Süßkartoffeln. Auch hier gibt es Neuzüchtungen. (Halle 2, Stand 2B15)

Mexiko

Produzenten aus den Bundesstaaten Morelos und Mexiko zeigen auf dem Gemeinschaftsstand ihres Landes ihre Waren für den Export. Darunter sind Schnittblumen, Grünpflanzen und andere Sorten wie Dickblattgewächse. Die mexikanischen Aussteller sind auf der Fläche des BGI Trade Centers zu finden und sprechen dort internationale Käufer an. (Halle 1, Stand 1D12)

Niederlande

Die Niederlande zählen zu den größten Ausstellernationen auf der IPM ESSEN. Daher organisieren gleich zwei Dachverbände Gemeinschaftsstände.

Royal Flora Holland ist mit 35 Ausstellern präsent. Hier steht die Zukunft der Grünen Branche im Mittelpunkt. Neben Blumen und Pflanzen bringen die Unternehmen auch Verpackungslösungen und digitale Services mit in die Messe Essen. Auch Innovationen rund um Supply Chain und Logistik werden gezeigt. Im Themenbereich Sales & Marketing gibt es Informationen zu Account Management, Channel & Consumer Marketing und Sales Management. (Halle 1)

BIZZ Holland lädt bereits zum siebten Mal an seinen Gemeinschaftsstand ein. Das Standdesign basiert auf einer Konstruktion aus Paletten und hat eine natürliche, frische Ausstrahlung. 58 Teilnehmer zeigen einen Überblick über das Angebot der niederländischen Baumschulen. Von Ausgangsmaterialien über Stecklinge bis hin zu optisch attraktiven Produkten, von Alleebäumen und ausdauernden Pflanzen über Koniferen und Rosen bis hin zu Ziersträuchern. Die Teilnehmer kommen unter anderem aus den Baumschulregionen Boskoop, Opheusden, Venlo und Zundert. Die Unternehmen präsentieren ihre Neuheiten und das aktuelle Angebot an Gartenpflanzen und Bäumen für 2019. Darüber hinaus werden die Nominierungen für den Show Your Colours Award IPM ESSEN 2019 auf dem Stand ausgestellt und die Besucher können für ihre Lieblingspflanze stimmen. (Halle 8)

Polen

Die Polish Nurserymen Association und die Agencja Promocji Zieleni organisieren den polnischen Gemeinschaftsstand. Unter den Ausstellern sind Baumschulen und Handelsunternehmen. Sie bieten eine große Bandbreite an Pflanzen von Bäumen über Sträucher und Stauden bis hin zu Kletter- und Obstpflanzen. Die junge Baumschulware ist auch in vitro vermehrt. Die Pflanzen gibt es in verschiedenen Größen von C2 bis C200 an. Das Klima in Polen ist ideal für robuste Baumschulware. Die Pflanzen sind widerstandsfähig und frostbeständig. (Halle 6, Stand 6E33)

Portugal

Mediterran wird es am portugiesischen Gemeinschaftsstand. Hochwertige Produkte der Region bringen die Aussteller mit – darunter sind Kletterpflanzen, Büsche, Gräser und Sukkulenten. Besonders gefragt sind zur Zeit Dipladenia, Bougainvillea, Oleander, Hibiskus, Wandelröschen, Polygala, Winden und Lavendel. (Halle 6, Stand 6C25)

Spanien

Über 30 Unternehmen beteiligen sich am spanischen Gemeinschaftsstand, der 2019 über 1.000 Quadratmeter umfasst und von dem Verband FEPEX organisiert wird. Die Aussteller stammen aus den Regionen Valencia, Katalonien, Galizien, Andalusien und den Kanarischen Inseln. Sie alle haben sich auf die Produktion und den Export von Zierpflanzen und mediterranen Gewächsen spezialisiert. Zu sehen sind unter anderem Palmen, Oleander, Olivenbäume, Hibiskus, Dipladenia, Stephanotis und Allamanda. (Halle 6)

IPM 2019: Spanien präsentiert sich mit mehr als 30 Unternehmen auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 6. (Foto:Schuchrat Kurbanov/©MESSE ESSEN GmbH)

Sri Lanka

Produkte aus Kokosfaser spielen die Hauptrolle am Gemeinschaftsstand aus Sri Lanka. Er wird von der Coconut Development Authority organisiert und umfasst sieben Teilnehmer. Die Kokosfaser-Produkte können im Gartenbau, in Gewächshäusern, in der Landwirtschaft oder auch im privaten Garten eingesetzt werden. (Halle 4, Stand 4A09)

Taiwan

Der taiwanesische Gemeinschaftsstand wird geprägt durch die Königin der Blumen: Orchideen. Die Aussteller zeigen neben den filigranen Schönheiten auch das für die Aufzucht notwendige Material. (Halle 1, Stand 1B36)

USA

Da die EU einer der wichtigsten Exportmärkte ist, sind die USA mit einem Pavillon vertreten. Die Mehrheit der ausstellenden Gärtnereien kommt aus den Südstaaten. Der Gemeinschaftsstand wird von der SUSTA, der Southern US Trade Association, einer gemeinnützigen landwirtschaftlichen Exportvereinigung unter dem Department of Agriculture in Washington, organisiert. Hibiskus, Liriope, tropische Pflanzen, Bougainvillea sowie Ausgangsstoffe und vieles weitere zählen zum Angebot der Unternehmen. (Halle 2, Stand 2A31)

Auch Ungarn ist mit einem Gemeinschaftsstand auf der IPM ESSEN 2019 vertreten.

Kommentare sind geschlossen.