Permalink

0

Initiative von „1000 gute Gründe“ gegen Schottergärten

Vom 12. bis 19. November hat die Initiative „1000 gute Gründe“ ihre Community in den sozialen Netzwerken mit auf eine Aufklärungsreise rund um das Thema „Schottergärten“ genommen. Gemeinsam mit den Bloggerinnen und Bloggern von Beetwunderung.de, berlingarten. Glück auf Grün., Syl loves und Hauptstadtgarten hat das „1000 gute Gründe“-Team dabei mit vielen Mythen rund um die grauen Steinwüsten aufgeräumt.

Landgard „1000 gute Gründe“ neinzustein-Themenwoche-Schottergärten auf Instagram

Eine aktuelle, repräsentative Forsa-Umfrage hat gezeigt, dass die große Mehrheit der Befragten (81 Prozent) Schottergärten mit sehr bzw. eher negativen Gefühlen verbinden. Zugleich glauben 93 Prozent der Befragten, dass die Hoffnung auf einen geringen Pflegeaufwand eine große Rolle bei der Entscheidung für einen Schottergarten spielt. Doch wer glaubt, dass Schottergärten pflegeleicht und kostengünstig sind, der liegt weit daneben! Die grauen Steinwüsten sind nicht nur schlecht fürs Klima, die Artenvielfalt und den Geldbeutel, sondern brauchen auch noch viel Pflege.

Landgard „1000 gute Gründe“ neinzustein Themenwoche Schottergärten. Aktion vor der Messe in Essen

Zum Start in die „1000 gute Gründe“-Themenwoche informierte der 1000 gute Gründe-Food & Flower-Truck vor der Messe Essen Passantinnen und Passanten mit Pflanzen und Flyern über wichtige Thema „Schottergärten“. „Dabei haben wir zahlreiche interessante Gespräche geführt, die uns gezeigt haben: Schon heute gibt es zum Glück ganz viele Menschen, die wie wir klar fordern: #neinzustein!“ berichtet Nina Keune, Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation bei Landgard.

Am darauf folgenden Montag startete dann die eigentliche Themenwoche in den sozialen Netzwerken. Zum Auftakt zeigte Xenia von @berlingarten, wie sich Steinvorgärten auf das Mikroklima auswirken und warum sie Insekten und Vögeln die Nahrungs- und Lebensraumsuche erschweren. Am Mittwoch verriet Syl von @syl_loves, wie schnell monotone graue Schotterwüsten aufs Gemüt schlagen können und wie man auch schwierige Böden in ein blühendes Paradies verwandeln kann. Sven von @beetwunderung.de räumte am Donnerstag mit dem Irrglauben auf, dass Steingärten wenig Pflege und Geld benötigen. Zum Abschluss fasste Caro von @hauptstadtgarten am Freitag dann nochmal alle Vorteile bunter, blühender Gartengestaltungen zusammen und rundete die „1000 gute Gründe“-Themenwoche mit ihrem Blogbeitrag ab.

„Im Verlauf der Themenwoche war besonders auffällig, wie intensiv die Beiträge bei Instagram und Facebook kommentiert, diskutiert und geliked wurden“, schildert Annemarie Krause vom 1000 gute Gründe-Team. „Diese hohe Interaktion über die ganze Woche hinweg zeigt deutlich, wie sehr das Thema die Menschen beschäftigt.“

Themenwoche verpasst? Kein Problem, in den 1000 gute Gründe-Highlights auf Instagram finden Gartenfans nochmal gebündelt alle wichtigen Infos, warum wir weniger Stein und mehr lebendiges Grün in unserem Umfeld brauchen.

Reinklicken lohnt sich: https://www.instagram.com/stories/highlights/17979399097431393/

Über „Blumen – 1000 gute Gründe“

Es gibt 1000 gute Gründe, einem lieben Menschen oder sich selbst mit Blumen und Pflanzen eine Freude zu bereiten, denn Blumen und Pflanzen gehören einfach zum Leben dazu. Die Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ setzt sich dafür ein, das Image der Produkte aufzufrischen, Menschen wieder stärker für Blumen und Pflanzen zu begeistern und ihnen neue, spannende Kaufanlässe aufzuzeigen. Gründer der Initiative ist die Erzeugergenossenschaft Landgard. Weitere Informationen zur Initiative finden Sie unter www.1000gutegruende.de, auf Facebook www.facebook.com/1000gutegruende und Instagram www.instagram.com/1000gutegruende

Kommentare sind geschlossen.

Menü