Permalink

0

Hornbach eröffnet zehnten Markt in Tschechien

Hornbach LogoEin Bad- und Küchencenter mit 3D-Planung, eine attraktive Gartenabteilung, ein „Drive in“ für Baustoffe und das moderne Farben-Kompetenz-Zentrum zählen zu den Highlights des heute eröffneten Hornbach-Marktes im Prager Stadtteil Velká Chuchle.

Mehr als 30 Millionen Euro wurden in den verkehrsgünstig gelegenen Standort investiert. Der Markt bietet auf einer Verkaufsfläche von rund 20.000 Quadratmetern ein großes Sortiment mit über 120.000 Artikeln, die stationär verfügbar oder bestellbar sind, unter anderem über den gerade erfolgreich in Tschechien gestarteten Hornbach-Onlineshop.

„Wir haben auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stets an unserem Engagement im Land festgehalten“, erklärte Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Management AG, im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz in Prag. Mit Blick auf die ebenfalls gestern veröffentlichten Umsatzzahlen des vergangenen Geschäftsjahres (1. März 2015 bis 29. Februar 2016) fügte er hinzu: „Am erfreulichen Umsatzwachstum von 5,1 Prozent haben die tschechischen Märkte einen überdurchschnittlichen Anteil. Für uns ist diese Entwicklung eine Bestätigung unseres langfristig angelegten Engagements.“

Filialnetz im Großraum Prag gezielt erweitert
„Mit der Eröffnung unseres zehnten Projektmarktes, der zugleich unser vierter Standort in der Hauptstadt ist, werden wir unsere Position in Prag und Umgebung stärken und es den Kunden noch leichter machen, zu uns zu kommen“, sagte Jaroslav Paděra, Landesgeschäftsführer von Hornbach in Tschechien und der Slowakei. „Tschechien ist eine wichtige Region für unser Unternehmen. Wir haben die Heimwerker und Profikunden im Land mit unserem großen Sortiment, unseren verlässlichen Dauertiefpreisen und unserem kompetenten Service überzeugt“, ergänzte Wolfger Ketzer, Mitglied des Hornbach-Vorstandes. “Wir wachsen hier Schritt für Schritt organisch weiter und sind sehr froh darüber, dass wir unser Filialnetz nun mit einem weiteren, attraktiven Markt im Großraum Prag erweitern können.“

Kommentare sind geschlossen.