Permalink

0

GaLaBau Nürnberg: BGL präsentiert die Trends in der Branche

Auf der der GaLaBau in Nürnberg, der Internationalen Leitmesse für Urbanes Grün und Freiräume, präsentiert der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) auf dem Garten [T]Räume Areal in der Halle 3A vom 12.- 15. September 2018 wieder das vielfältige Leistungsspektrum der GaLaBau-Branche.

Bereits 2016 hat der BGL auf seinem neuen Messestandkonzept die aktuellen Trends der Branche auf der GaLabau Messe in Nürnberg in Szene gesetzt – und auch in diesem Jahr werden die Garten[T]Räume wieder ein Highlight der Messe und zu dem Anlaufpunkt für die Entscheider aus der grünen Branche.

Neben den Leistungsbereichen des Bundesverbandes präsentieren sich auf dem Messestand u.a. auch die BGL-Landesverbände, die BAMAKA, die GaLaBau-Service GmbH, die GaLaBau-Finanzservice GmbH und das Ausbildungsförderwerk Garten- und Landschaftsbau e.V. (AuGaLa). Schwerpunkt des Garten [T]Räume Areals bleibt die Darstellung der vielfältigen Themenbereiche des Garten- und Landschaftsbaus.

Das 2016 auf der GaLaBau 2016 erfolgreich eingeführte GaLaBau Experten-Forum wird auch im neuen Garten [T]Räume Areal wieder ein zentraler Anlaufpunkt für das Fachpublikum werden. (Foto: BGL)

Innovatives Standkonzept mit drei Themenbereichen

Im Gegensatz zum Jahr 2016 wird das Garten [T]Räume Areal jetzt den gesamten vorderen Bereich der Halle 3A umfassen und damit einen „Vorplatz“ und „Eingangsbereich“ in der Halle für die Besucher bilden. Daran anschließend eröffnet sich eine gebaute und inspirierende Landschaft, die die unterschiedlichen Trends im Garten- und Landschaftsbau abbildet.

Unterteilt ist das Garten [T]Räume Areal in die drei Aufgabenfelder „Urban“, „Privat“ und „Ländlich“, die in den Gesamtstand eingebettet sind. Die Übergänge zwischen den Aufgabengebieten sind fließend gestaltet und der Stand somit als „Ganzes“ für den Besucher erlebbar. So schafft beispielsweise im urbanen Bereich eine Hochhauskulisse ein typisches städtisches Areal, in denen Dach- und Fassadenflächen für Begrünungen und Projektionen genutzt werden können. Schwerpunktmäßig wird in diesem Bereich des Areals das Themenfeld „Grün in die Stadt“ dargestellt und dem Fachpublikum näher gebracht. Neben „Grün in die Stadt“ wird im urbanen Bereich auch das Thema Elektrogeräte und -mobilität als ein weiterer Schwerpunkt aufgegriffen.

Schon bei der GaLaBau 2016 wurde das Thema Vertikalbegrünung abgebildet. In diesem Jahr wird auf dem Garten [T]Räume Areal im urbanen Bereich eine Hochhauskulisse ein typisches städtisches Areal zeigen, in dem insbesondere Dach- und Fassadenflächen für Begrünungen und Projektionen genutzt werden. (Foto: BGL)

Im Zentrum des Garten [T]Räume Areals steht der Privatgarten. In diesem Areal des Messestandes werden die Dienstleistungen und das Know-how der Landschaftsgärtner im Hausgartenbereich dargestellt. Schwerpunkte sind hier „smart gardening“, „Wellness“ und „Elektrogeräte“ aber auch das Thema begrünte Vorgärten, für die der BGL mit seiner Initiative „Rettet den Vorgarten“ sensibilisiert, wird den Besuchern aufmerksamkeitsstark präsentiert. Ebenfalls in diesem Bereich des Standes wird auch die Piazza integriert, die als zentraler Branchentreff zum fachlichen Austausch in entspannter Atmosphäre einlädt.

Mit dem ländlichen Bereich wird die Darstellung der Leistungen der GaLaBau-Branche auf dem Garten [T]Räume Areal abgeschlossen. Zentraler Anlaufpunkt ist hier das GaLaBau Experten-Forum, das in eine Blumen- bzw. Obstwiese eingebettet sein wird. Experten aus der GaLaBau-Branche informieren hier in 20-30minütigen Impulsvorträgen zu unterschiedlichen GaLaBau-Fachthemen. Zudem werden insbesondere die Themenfelder Renaturierung und Nutzgarten auf dem Areal bespielt.

Unterstützung bei der Realisierung des Garten [T]Räume Areals erhält der BGL von Partnern aus der GaLaBau-Branche, die in allen drei Ausstellungsbereichen ausgewählte und innovative Entwicklungen bzw. Produktlösungen präsentieren. Für das landschaftsgärtnerische Fachpublikum wird damit ein zusätzlicher Mehrwert geboten.

Kommentare sind geschlossen.