Permalink

off

Die Hiep und Mammarella OHG in Kevelaer gibt Ihren Betrieb auf.

Hiep MammarellaSchon seit längerer Zeit wurde darüber spekuliert, was denn mit dem Traditionsunternehmen Hiep-Mammarella passieren wird.

Es war sehr ruhig um dieses Unternehmen geworden. Nun kam heraus, dass man den Betrieb zum 31.12.2013 endgültig aufgeben möchte.

Erst vor drei Jahren hatten die Kinder von Albert Hiep und Vittorio Mammarella den Betrieb übernommen und damit den Generationswechsel vollzogen.

Den Schwerpunkt des Unternehmens bildete der Handel mit mediterranen Pflanzen aller Art aus Italien, Spanien und Portugal.

Die schwierige Marktsituation sowie steigende Kosten für Heizung und Logistik wurden als Schließungsgrund angeführt. Außerdem sah man sich dem immer stärker werdenden Preisdruck der Baumärkte und Discounter ausgesetzt.

So konnte man in dem 1993 erbauten, modernen Betrieb die notwendigen Erträge nicht mehr erzielen.Nun das endgültige Aus zum Jahresende 2013.

Wichtig ist hier der Hinweis, dass Hiep-Mammarella nicht insolvent ist, sondern die Schließung bezieht sich ausschließlich auf die zu erwartenden wirtschaftlichen Perspektiven.

Simon meint:

Mit der Firma Hiep- Mammarella ist wieder ein renommiertes Gartenbauunternehmen der Marktveränderung zum Opfer gefallen.

Für mich war Vittorio Mammarella immer ein ganz besonderer Unternehmer.

In den sechziger Jahren begann er seinen Handel und besuchte mit seinem Verkaufsfahrzeug diverse Volksfeste, um den Besuchern seine in weißes Seidenpapier eingewickelten Blumen und Pflanzen zu verkaufen.

Da gab es beispielsweise drei Pflanzen für 10,00 DM oder diverse Großpflanzen für 20,00 DM. Er hatte einfach den „Dreh“ heraus und wusste, wie er seine Kunden ansprechen musste.

Wenn die Leute an seinem Spezialfahrzeug nichts mehr kaufen wollten, stellte er seine Anstrengungen ein, setzte sich hin, um etwas später vor neuem Publikum wieder zu starten.

Einige Nachahmer haben versucht dieses Konzept zu kopieren. Jedoch die Schlagkraft von Vittorio Mammarella hat niemand je wieder erreichen können.

Durch die Nähe zum Endverbraucher konnte er feststellen, was den Leuten gefiel und richtete darauf seinen Einkauf aus.

Natürlich hatte der Italiener Vittorio Mammarella auch einen besonderen Bezug zu seiner Heimat und den mediterranen Pflanzen.

Wegen der immer stärker werdenden Nachfrage dieser Produkte entschloss er sich zusammen mit Albert Hiep die Hiep-Mammarella OHG in Kevelaer zu gründen.

Mit der Gründung dieser Firma wurde Vittorio Mammarella beispielsweise zum Pionier für die Vermarktung von Margeriten aus Albenga/Riviera.

Später kamen weitere Spezialitäten, wie z.B. Citrus aus Sizilien und viele andere mediterrane Produkte mit ins Programm.

Mit seinen wunderschönen Ausstellungen die er in seinem Betrieb jeweils parallel zur IPM in Essen präsentierte, machte sich Vittorio Mammarella weit über den Niederrhein hinaus einen guten Namen.

Viele von Ihnen werden sich an die wunderbaren Feste, anlässlich dieser Ausstellungen erinnern. Ja, auch vom Feiern verstand man was in diesem Betrieb.

Wenn ich ehrlich bin, schmerzt es mich sehr, dass diese Firma nun aufgrund der veränderten Marktgegebenheiten aufgeben muss.

Der Markt nimmt nun mal keine Rücksicht auf Emotionen, sondern reagiert immer rational. Das musste nun leider auch dieser Traditionsbetrieb erfahren.

Kommentare sind geschlossen.