Permalink

0

BGL: Ursula Heinen-Esser in CDU- Kommission berufen

BGL- LogoDie Mitglieder der von Julia Klöckner (stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende) geführten CDU-Kommission „Nachhaltig leben – Lebensqualität gestalten“ haben ihre Arbeit aufgenommen.

Für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ist die designierte Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL), Ursula Heinen-Esser, in die neu eingesetzte Kommission berufen worden.

Aufgabe der insgesamt 32-köpfigen Kommission ist es, auf zentrale und zukünftige Wertefragen Antworten zu entwickeln. Hierzu hat die Kommission im Vorfeld fünf Themenblöcke identifiziert. So liegt z.B. ein Arbeitsschwerpunkt im Bereich Wohnen und Leben. Hier sollen von der Kommission Vorschläge für ein nachhaltig gestaltetes Wohnumfeld und für die Sicherung der Lebensqualität erarbeiten werden.

BGL-Praesident-August-Forster mit Ursula-Heinen-EsserUrsula Heinen-Esser bei Ihrem Amtsantritt zusammen mit August Forster (Foto: BGL)     

Aus Sicht des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. gilt es in diesem Zusammenhang die vielfältigen Lösungsansätze von Stadtgrün in der modernen Stadtentwicklung und der positive Einfluss von mehr lebendigem Grün auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Stadtbevölkerung zu thematisieren.

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. initiierte Charta Zukunft Stadt und Grün, die mittlerweile von fast 40 Unternehmen, Verbänden und Institutionen unterstützt wird, zeigt zudem in insgesamt acht Wirkungs- und Handlungsfeldern die vielfältigen Lösungsbeiträge von urbanem Grün für eine nachhaltige Stadtentwicklung auf.

Neben Ursula Heinen-Esser ist mit Dr. Andreas Mattner vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) ein weiterer Unterstützer der Charta Zukunft Stadt und Grün in der neuen CDU-Kommission vertreten.

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaues auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind über 3.500 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen sie zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.
Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2013 auf rund 6,33 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 16.522 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 103.551 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Kommentare sind geschlossen.