Verbraucherpreise März 2014: + 1,0 % gegenüber März 2013

von Bernhard Simon

DestatisNiedrigste Inflationsrate seit August 2010

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im März 2014 um 1,0 % höher als im März 2013. Im Februar 2014 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei + 1,2 % und im Januar 2014 bei + 1,3 % gelegen.

Damit setzt sich die rückläufige Entwicklung des Preisauftriebs weiter fort. Letztmalig wurde im August 2010 eine Inflationsrate von + 1,0 % beobachtet. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Verbraucherpreisindex im März 2014 um 0,3 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Ergebnisse von Ende März 2014.

VPIDeutschlandStart03

Wie schon in den vergangenen Monaten bestimmten sinkende Preise bei Mineralölprodukten (− 4,2 %, davon leichtes Heizöl: − 7,5 %; Kraftstoffe: − 3,1 %) die niedrige Inflationsrate. Ohne Berücksichtigung der Preise für Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate bei + 1,3 % gelegen. Energie insgesamt verbilligte sich im Vorjahresvergleich um 1,6 %. Dem allgemeinen Trend fallender Energiepreise standen insbesondere steigende Preise für Strom (+ 1,9 %) gegenüber.

Die Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln lag mit + 2,2 % binnen Jahresfrist weiterhin über der Gesamtteuerung. Im Vergleich zu den Vormonaten schwächte sich der Preisanstieg jedoch merklich ab.

Im Februar 2014 wurde noch eine Vorjahresveränderung von + 3,5 % festgestellt. Gegenüber März 2013 zogen vor allem die Preise für Molkereiprodukte (+ 10,8 %, darunter Quark: + 18,9 %; H-Milch: + 13,4 %; Schnittkäse: + 12,7 %; Joghurt: + 7,1 %) sowie Speisefette und Speiseöle (+ 6,1 %, darunter Butter: + 13,3 %) an. Ebenso verteuerten sich Obst (+ 4,0 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 2,7 %). Deutlich günstiger waren hingegen Eier (− 7,6 %) und Gemüse (− 2,2 %, darunter Gurken: − 32,1 %; Paprika: − 17,1 %).

Insgesamt legten die Preise für Waren im Vergleich zum März 2013 um 0,6 % zu. Neben den Nahrungsmitteln wirkten beispielsweise Zeitungen und Zeitschriften (+ 5,6 %) sowie alkoholische Getränke und Tabakwaren (+ 3,8 %, darunter Tabak: + 9,4 %; Bier: + 4,2 %; Zigaretten: + 3,8 %) preistreibend.

Auch medizinische Erzeugnisse (+ 1,8 %) verteuerten sich im Jahresabstand. Preisrückgänge gab es hingegen außer bei der Energie unter anderem auch bei Kaffee, Tee und Kakao (− 2,7 %), Geräten der Unterhaltungselektronik (− 5,2 %, darunter Fernsehgeräte: − 8,4 %), Geräten der Informationsverarbeitung (− 7,2 %, darunter tragbare Computer: − 10,7 %) sowie Telefonen (− 8,7 %).

Gemessen an der Gesamtteuerung stiegen die Dienstleistungspreise gegenüber März 2013 mit + 1,5 % überdurchschnittlich. Wie schon in den vergangenen Monaten machte sich hier besonders der Anstieg der Nettokaltmieten (+ 1,5 %) bemerkbar. Darüber hinaus verteuerten sich unter anderem Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 3,2 %, darunter von Pflegeheimen: + 2,3 %, von ambulanten Pflegeeinrichtungen: + 6,0 %) sowie Glücksspiele (+ 20,9 %). Verbraucherfreundlich entwickelten sich hingegen die Preise für Flugtickets (− 4,7 %).

Veränderung im März 2014 gegenüber dem Vormonat Februar 2014

Im Vergleich zum Vormonat Februar 2014 stieg der Verbraucherpreisindex im März 2014 um 0,3 %. Im Vormonatsvergleich erhöhten sich saisonbedingt insbesondere die Preise für Bekleidung und Schuhe (+ 4,8 %). Auch die Preise für Pauschalreisen (+ 1,4 %) zogen leicht an.

Abgemildert wurde die Vormonatsrate durch sinkende Preise für Energie (− 0,3 %, darunter Kraftstoffe: − 0,2 %; leichtes Heizöl: − 1,9 %; feste Brennstoffe: − 2,2 %). Auch die Nahrungsmittelpreise (− 0,4 %) nahmen gegenüber dem Vormonat ab. Günstiger waren beispielsweise Gemüse (− 2,9 %) sowie Speisefette und Speiseöle (− 2,4 %). Etwas mehr mussten die Verbraucher hingegen für Obst (+ 1,4 %) zahlen.

Weitere interessante Beiträge

Bernhard Simon – 
Dienstleistungen für die “Grüne Branche”

Folgen Sie uns auch auf Twitter

Copyright @2022 Unternehmensberatung Simon PenciDesign