Compo

Permalink

0

Echte Weihnachtsbäume weiter im Trend

Zum Start der Weihnachtsbaumsaisoneröffnung blicken die Weihnachtsbaumerzeuger auf ein schwieriges Jahr zurück. Trockenheit und die erschwerte Anreise der Saisonarbeitskräfte durch die Pandemie stellten viele Betriebe vor Herausforderungen. Für den Verkaufsstart sind die Erzeuger gut vorbereitet, um je nach Pandemielage flexibel liefern zu können.          

Trend zur Regionalität hält weiter an

Von den fast 26 Millionen Bäumen, die pro Jahr in Deutschland verkauft werden, kommt ein Großteil aus dem Sauerland. Das ist gut, denn Kunden legen immer mehr Wert auf Regionalität. Inzwischen werden 25 % der Bäume direkt bei landwirtschaftlichen Betrieben gekauft. 25 % im Straßenhandel und der Rest in Supermärkten sowie in Garten- und Baumärkten. Dabei ist der beliebteste Weihnachtsbaum immer noch die Nordmanntanne, gefolgt von Blaufichte und Nobilis.

NRW ist Weihnachtsbaumland. Jeder dritte Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland (Foto: Gartenbau NRW)

Nachhaltigkeit für Verbraucher immer wichtiger

Vermeidung von Plastik ist auch in der Advents- und Weihnachtszeit bei vielen Menschen immer mehr im Fokus. Das beginnt bei der Tür-  und Tischdekoration, wo vermehrt Holzmaterialien in Kombination mit unterschiedlichen Pflanzen und Moosen verwendet werden. Und setzt sich mit echten Weihnachtsbäumen fort. Das sieht nicht nur natürlicher aus, es duftet wunderbar und trägt zu einer schöneren Weihnachtsatmosphäre bei. Und nach dem Weihnachtsfest können Zweige als Frostschutz für Balkon- und Gartenpflanzen wiederverwendet werden. Wer den ganzen Naturbaum verwenden will, stellt ihn nach dem Fest einfach ins Freie und nutzt ihn als natürliches Futterhäuschen. Die vielen Zweige des Baumes bieten nicht nur reichlich Platz für Ringe und Knödel, die von den Singvögeln gerne angenommen werden – an sehr kalten Tagen können sie den Tieren auch Schutz vor der Witterung geben.

Herausforderungen in einem besonderen Jahr

Auch die Weihnachtsbaumproduzenten hatten mit Beginn der Pandemie im März mit einem Engpass an Arbeitskräften zu kämpfen. Das Wetter schlug Kapriolen durch extreme Trockenheit und Hitze, die die Bäume in diesem Jahr überwiegend aber gut überstanden haben. Durch die Corona bedingten Hygienemaßnahmen in den Betrieben und erhöhten Aufwendungen bei der Unterbringung der Mitarbeiter kann es in diesem Jahr allerdings zu Preissteigerungen kommen.

Symbolischer Start der Weihnachtsbaumsaison mit Weihnachtsbaumkönigin Laura Stegemann und Eberhard Hennecke (Foto: Gartenbau NRW)

„Die Preisspanne liegt voraussichtlich zwischen 20 bis 27 Euro pro laufender Meter für eine Nordmanntanne.Schwierig ist es für uns als Weihnachtsbaumerzeuger abzuschätzen, wie der Verkauf vor Ort laufen wird. Corona bedingt kann es jederzeit zu Einschränkungen kommen. Deshalb haben wir uns so vorbereitet, dass wir flexibel liefern können, damit jeder seinen frischen Weihnachtsbaum für das Fest erhält“, so Eberhard Hennecke, Vorsitzender der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger im Landesverband Gartenbau NRW.

Auch für Laura Stegemann, amtierende Weihnachtsbaumkönigin, ist in diesem Jahr alles anders. „Normalerweise wäre ich als Botschafterin für den echten Weihnachtsbaum in den nächsten Wochen bei Saisoneröffnungen und Weihnachtsmärkten unterwegs. Das fällt in diesem Jahr alles weg. Ich hoffe aber, dass die Menschen mit ihren Familien zu Hause ein wunderschönes Weihnachtsfest feiern können. Und für mich gehört da ein Weihnachtsbaum einfach dazu.“ 

Kommentare sind geschlossen.