Compo

Permalink

0

Angebote für den Garten- und Landschaftsbau auf der IPM 2020

Pflanzen, Technik, Ausstattung: Vom 28. bis 31. Januar 2020 zeigt die IPM ESSEN das gesamte Spektrum der grünen Branche. Eigens für den Garten- und Landschaftsbau bietet die Weltmesse mit über 1.500 Ausstellern aus rund 50 Nationen eine große Auswahl an Pflanzen und spannenden Foren. Dazu zählen der Zukunftskongress GaLaBau und die Fachveranstaltung „Nachhaltigkeit in der Kommune gestalten – Berichte aus der Freiraumplanung“, die Teil der EU-Kampagne „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ist.

Egal ob es darum geht, Privatgärten anzulegen oder große Parkanlagen zu verschönern, ob in einer Stadt ein Sportplatz erneuert oder ein Kinderspielplatz gebaut werden soll – der Garten- und Landschaftsbauer sorgt unter anderem für die passende Begrünung. Für Einsätze wie diese bietet die IPM ESSEN mehr als Inspiration: Ein Großteil der Ausstellungsfläche ist für Pflanzen reserviert. In den Hallen 1 und 2, einem Teil der Halle 5, den Hallen 6, 7, 8 und der Galeria zeigen Unternehmen aus der ganzen Welt ihr Angebot – von klassisch bis extravagant. Mit dabei Beet- und Balkonpflanzen, Bäume, Sträucher, Hecken, Stauden und Gräser für Rasenflächen. Einige Neuzüchtungen werde im Neuheitenschaufenster in Halle 1A vorgestellt.Die IPM-Essen 2020 bietet ein umfangreiches Angebot an Pflanzen, Technik und Foren für den GaLaBau.(Foto:Alex Muchnik/©MESSE ESSEN GmbH)

Für den Bau von Außenanlagen mit Dach- und Fassadenbegrünung sowie Bewässerungsanlagen zeigen Aussteller ein großes Angebot in Halle 3, 4. Die IPM ESSEN bietet auch die für Pflanzarbeiten benötigten Substrate, Mulche und Dünger und Kleinwerkzeuge. Garten- und Landschaftsbauer finden ein breites Sortiment für ihre Gestaltung. Insbesondere klimaresistente und robuste Pflanzen werden auf der diesjährigen IPM ESSEN eine übergeordnete Rolle spielen. In Deutschland haben viel zu trockene und heiße Sommer gezeigt, dass der Klimawandel immer extremere Wetterbedingungen zum Vorschein bringt. Dies macht sich auch in den Gartentrends bemerkbar.

Baumschulware im Klimawandel

Kommunen suchen verstärkt nach neuen Konzepten für Stadtbegrünung. Gestalter setzen unter anderem auf eine trockenheitsverträgliche Bepflanzung. Welche Antworten liefern die Baumschulen dazu? Der Bund Deutscher Baumschulen bietet im Rahmen des grenzüberschreitenden Projekts „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ein Seminar zum Thema „Nachhaltigkeit in der Kommune gestalten – Berichte aus der Freiraumplanung“ am 29. Januar an. Wo der Weg für die Staatengemeinschaft hingeht, darüber spricht der Europäische Baumschulverband ENA (European Nurserystock Association), der sich traditionsgemäß auf der Messe trifft, diesmal am 29. Januar, um 17.30 Uhr. Die Stiftung „Die grüne Stadt“ plant darüber hinaus spezielle Info-Rundgänge zu Klimabäumen.

GaLaBau-Ausblicke

Die Unternehmen reagieren auf Veränderungen, sind flexibel, bringen Innovationen auf den Markt. Als Schaubühne spiegelt die IPM ESSEN den unternehmerischen Erfolg der Branche. Am Ende steht das Produkt oder die Dienstleistung. Doch hinter jedem Aussteller gibt es eine Firmengeschichte, die neu geschrieben wird, wenn die Geschäftsführung in den Ruhestand geht. Dann stehen Betriebe, darunter aktuell auch viele kleine und mittlere Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus, vor der Frage: Wer übernimmt die Nachfolge? Dabei ist eine Übergabe eine komplexe Aufgabe, die gründlich geplant werden muss. Deswegen widmet der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e. V. seinen Zukunftskongress am Donnerstag genau diesem Thema. Der Titel lautet: „Wege in die Zukunft – Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten“. Treffpunkt ist das Congress Center Süd. Zu den Referenten zählen Univ.-Prof. Dr. Heiko Kleve, Soziologe und Sozialpädagoge sowie Berater und Coach für Unternehmerfamilien, Prof. Dr. Peter May, Rechtsanwalt, Honorarprofessor und Unternehmensberater, sowie Lencke Steiner, Mitglied im FDP-Bundesvorstand.

Grüne Karriere

Die grünen Verbände laden am 29. Januar, um 10 Uhr, Schüler der Klassen 7 bis 10 auf die IPM ESSEN ein, um sich über grüne Berufe wie den Garten- und Landschaftsbauer zu informieren. Der Verlag Eugen Ulmer veranstaltet in Kooperation mit dem Bundesverband der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL), dem Industrieverband Garten (IVG) sowie der Messe Essen am Donnerstag, dem 30. Januar das Forum Beruf + Zukunft, das im neuen Congress Center Ost stattfindet. Das Podium richtet sich an Nachwuchsführungskräfte im Gartenbau. Die Referenten zeigen anhand ihrer eigenen Karriere, welche Berufswege in der Branche möglich sind – etwa vom Gärtner zum Projektleiter in einer Unternehmensberatung, die sich auf den Gartenbau spezialisiert hat. Aktuelle Stellenangebote und -gesuche veröffentlicht die „Grüne Karrierewand“ in Halle 1A.

Kommentare sind geschlossen.