Permalink

0

14. IVG Medientag Garten 2015

IVGAm heutigen Medientag des IVG in Köln, waren 35 führende Aussteller aus der Gartenindustrie mit Ihren informativen Ständen vertreten. Die Anzahl der ca. 100 Fachjournalisten stellte einen Höchstwert da und dokumentierte damit das allgemeine Interesse an den Themen rund um den Garten.

Während der Veranstaltung stellte Herr Klaus Peter Teipel die aktuellen Zahlen von 2014 und seine Prognose für 2015 unter dem nachfolgenden Titel vor.

Gartenmarkt 2014: Stagnation oder demographischer Aufschwung?
Es geht wieder aufwärts – das ist die klare Erkenntnis aus dem Gartenjahr 2014! Zu diesem Ergebnis kam Klaus Peter Teipel (klaus peter teipel research & consulting) vor den Pressevertretern der Gartenindustrie in seinem Referat auf dem 14. IVG Medientag Garten in Köln. Mit einem Vorjahreswachstum von 4,8 Prozent blickt die Branche auf ein gutes Ergebnis zurück, im Vergleich zu dem Minus von durchschnittlich 5 Prozent im Jahr 2013 ist dies ein deutliches Signal der Beruhigung.

Der Blick auf die Zahlen macht deutlich, dass alle Warengruppen mit einem deutlichen Plus abgeschlossen haben, allen voran die Segmente Düngemittel, Erden und Pflanzenschutz (plus 9,5 Prozent), Garten-/Balkonmöbel (plus 7,3 Prozent) sowie Gartengeräte/-maschinen und Zubehör (plus 5,6 Prozent).

Zu den Profiteuren bei der Umsatzverteilung zählen das Handwerk sowie der Garten- und Landschaftsbau, während Baumärkte sich bei einem leichten Umsatzrückgang einpendelten. Den Umsatzrückgang bei den Baumärkten sieht Teipel immer noch im Zusammenhang mit der Insolvenz von Praktiker/Max Bahr, da diese Flächen im Jahr 2014 nur teilweise wieder aktiviert werden konnten.

Vorsichtig verhalten fällt die Prognose des Experten für das Gartenjahr 2015 aus. Spielt das Wetter mit, entwickelt sich der Markt positiv. Als Wachstumshemmer könnten sich aber verschiedene politische Konflikte auswirken, wenn die Ausgabenbereitschaft der Verbraucher sinkt.

In Zahlen ausgedrückt lautet die Prognose von Klaus Peter Teipel: lag der Umsatz im Jahr 2014 bei 18.081 Mio. Euro, dürfte sich der Markt mit prognostizierten 18.050 Mio. Euro im Jahr 2015 auf ähnlich hohem Niveau stabilisieren.

Baumärkte werden voraussichtlich Ihr verlorenes Terrain zurückgewinnen können. Insbesondere durch den Ausbau der Aktivitäten branchenfremder Vertriebswege und des Internethandels dürfte der Markt unter weiteren Preisdruck geraten. Auf hohem Niveau wird sich auch 2015 der Faktor E-Commerce im Gartenbereich bewegen, wenngleich sich die Wachstumsrate erstmals seit Jahren leicht unterhalb des zweistelligen Bereichs bewegen könnte.

Anschließend stellte Herr Dr. Oliver Nickel, den IVG Gartentrend-Radar vor:

Die bunte Reflexionswand für die Gartenbranche von morgen

Aus über 30 Ländern hat Dr. Oliver Nickel (SWELL) für den 14. IVG Medientag Garten wieder zahlreiche innovative Fundstücke aus der Gartenbewegung von morgen aufgespürt. Seine Informationen basieren auf mehr als 50 regelmäßig genutzten Internet-Quellen, bis heute hat SWELL so über 500 Mikrotrends der Branche gefunden und eingeordnet.

Blickt man in die Gartenwelt von morgen, wird schnell deutlich, dass Technologie und Natur zunehmend verschmelzen – „grüne“ High Tech ist auf dem Vormarsch. Beispiele dafür sind zahlreiche digitale Assistenten für die Anzucht von Pflanzen, Lösungen mit optischer Erkennungssoftware für die Bestimmung von Pflanzen oder die Erkennung von Nützlingen und Schädlingen. Spektakulär ist auch ein von slowenischen Studenten entwickelter 3-D Drucker, der mit einer Mischung aus Erde, Wasser und Samen kleine Ökosysteme drucken kann.

Zunehmend widmen sich Start-Ups erfolgreich dem Thema Garten, aus Ideen von Pflanzentüftlern werden mehr und mehr tragfähige Geschäftsmodelle: so hat ein Team aus Mailand ein modernes digitales Gewächshaus mit Open-Source Plattform und Smartphone-App zur Steuerung von Belüftung, Temperatur, Lichtphasen, Feuchtezustand und Bodensäuregehalt entwickelt; ein dänischer Kickstarter will Design und Indoor-Gardening miteinander verbinden.

Ungebrochen ist nach wie vor der Trend zu mehr Natürlichkeit im direkten Lebensumfeld, aber auch in Fragen der Ernährung – die Menschen zunehmend gerne selber in die Hand nehmen. Apps, wie die Webanwendung eines australischen Start-Ups, unterstützen diese Entwicklung und machen es leicht, selbst angebautes Obst und Gemüse mit der Nachbarschaft zu teilen, zu tauschen oder zu verkaufen. Gleichzeitig entstehen gerade in den USA mehr und mehr sogenannte Agrihoods – kleine Kommunen, die sich um eine Farm gruppieren.

Dass der Garten auch neue urbane Geschäftsfelder ermöglicht, zeigt das erste Dach-Gemüsegewächshaus mit integriertem Supermarkt in New York – ein Trend von kommerziell betriebenen Dachgärten, der sich zunehmend zum Geschäftsmodell entwickelt.
Garten rockt! – so lautet das positive Fazit des Referenten, der im „IVG Gartentrend-Radar“ wieder eine bunte Reflexionswand für die Gartenbranche von morgen aufzeigt. Zunehmend gilt: High Tech meets Garten – und Themen wie grüne Lebensqualität in Städten, Garten-Convenience, Lifestyle und gesunde Ernährung sind Tendenzen und Inspirationsquelle gleichermaßen für die Gartenbranche.

Kommentare sind geschlossen.