Permalink

0

14. BGL-Verbandskongress mit 200 Gästen in Erfurt

„Stadtgrün, Klimaschutz, Artenvielfalt“: Forum mit Gästen aus Politik und GaLaBau

Vom 16. bis 18. September 2021 fand der 14. Verbandskongress des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) in der BUGA-Stadt Erfurt statt. „Wir Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner gestalten die gesellschaftliche Diskussion zu Klimawandel und Artenvielfalt maßgeblich mit: für mehr Grün, ein besseres Mikroklima und mehr Lebensqualität in unseren Städten“, so BGL-Präsident Lutze von Wurmb, der für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt wurde.

Das Kongressprogramm schlug den Bogen von der betriebspraktischen Expertise über den Umwelt- und Naturschutz bis hin zur Bedeutung von Stadtgrün und Klimaschutz auf bundespolitischer Ebene – und in Europa. 200 Gäste waren der Einladung des BGL nach Erfurt gefolgt. Sie erlebten bekannte Persönlichkeiten aus Politik und GaLaBau auf dem Podium und ein „Familientreffen“ der grünen Branche, mit Chancen zum persönlichen Austausch und Netzwerken. Zudem wurden verdiente „Köpfe“ des GaLaBau geehrt und schließlich ein neues BGL-Präsidium gewählt.

TREIBENDE KRAFT BEI STADTGRÜN UND KLIMASCHUTZ
„Wir Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner packen die Herausforderungen des Klimawandels an“, so Lutze von Wurmb. „Dafür braucht es verlässliche, langfristige Förderung von mehr und größeren klimaresilienten Grünflächen in unseren aufgeheizten, von Hitze und Unwettern gebeutelten Innenstädte und Landschaften. Das ist eine zentrale, politische Aufgabe für die kommenden Jahrzehnte. Dafür fordern wir mindestens eine grüne Milliarde pro Jahr!“

KMU-TEST FÜR GESETZESVORHABEN UND FLEXIBLERE ARBEITSZEITEN
Mehr Betriebe, mehr Umsatz, mehr Personal – und mehr Auszubildende: Die GaLaBau-Branche in Deutschland wächst seit Jahren stetig, die Auftragsbücher sind voll. Doch was die Unternehmerinnen und Unternehmer inmitten von Fachkräftemangel und Materialengpässen gerade nicht bräuchten, das seien noch mehr Regulierungen und Vorschriften. Lutze von Wurmb: „Es muss einen konsequenten KMU-Test geben, den sowohl deutsche als auch europäische Gesetzesvorhaben automatisch in einer frühen Phase zu durchlaufen haben. Was wir auch dringend brauchen, das ist mehr Flexibilisierung der Arbeitszeit.“

UMWELT- UND KLIMASCHUTZ: PERSPEKTIVEN FÜR COOLE STÄDTE
Klimaschutz, Stadtgrün, Artenvielfalt – dazu sprachen im öffentlichen Teil des BGL-Verbandskongresses diese Persönlichkeiten aus Politik, Naturschutz, Wirtschaft und GaLaBau:
• Katrin Göring-Eckardt, MdB (Bündnis 90/Die Grünen) redete über „Politische Perspektiven für grüne Freiräume und coole Städte“ – und über Klimaschutz. Das sei eben kein Wahlkampfthema, sondern die zentrale Existenzfrage auf dem Planeten; der Umbau zu mehr Stadtgrün und Schwammstädten, das seien wichtige nationale Aufgaben.

Kam mit dem Rad – und gut an beim Publikum: Katrin Göring-Eckardt, MdB (Bündnis 90/Die Grünen), redete über Klimaschutz – nicht als Wahlkampfthema, sondern als die zentrale Existenzfrage auf unserem Planeten und über den Umbau zu mehr Stadtgrün und Schwammstädten mit Hilfe der Landschaftsgärtner. Gärtnerei, das sei politisch. (Foto: Paul-Philipp Braun)

• Was ist die Stadt heute und wie wollen wir leben? Professor Rainer Schmidt, Landschaftsarchitekt, beschrieb zukunftsweisende Städteplanung am Beispiel internationaler Projekte von Stuttgart bis zum grünen „Mekka“ in seinem Vortrag „Die Welt wird grüner: Visionäre Stadtplanung heute umsetzen!“

• Jörg-Andreas Krüger, Präsident des NABU Deutschland e. V., gab einen spannenden Einblick in die „Herausforderungen von Umwelt- und Klimaschutz“ – und lud anschließend den GaLaBau herzlich zur regelmäßigen Zusammenarbeit ein. Eine Einladung, die BGL-Präsident Lutze von Wurmb gern umgehend annahm.

• Die GaLaBau-Unternehmer Stefan Böhm und Hartmut Bremer von der Blattwerk Gartengestaltung GmbH sprachen über „Gelebte Nachhaltigkeit im GaLaBau“.

• Der Parlamentarische Staatssekretär Volkmar Vogel, MdB (CDU), lieferte ein Grußwort zu „Mehr Stadtgrün“.

• Christina Ramb, Mitglied der BDA-Hauptgeschäftsführung, zeigte „Perspektiven für Unternehmerinnen und Unternehmer“ auf.

Zudem verlieh der BGL an vielfältig engagierte Ehrenamtler die „Goldene Ehrennadel“ und die „Silberne Landschaft“ – sowie die „BGL-Ehrennadeln“. „Wir fordern mehr öffentliche, grüne Investitionen für das Überleben unserer Gesellschaft und bei der Bewältigung der Klimafolgen. Erst vor wenigen Wochen hat uns die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen die Dringlichkeit vor Augen geführt: Die Politik muss in der Stadtentwicklung nicht nur um- und neudenken, sondern vor allem schnell handeln!“
BGL-Präsident Lutze von Wurmb auf dem 14. BGL-Verbandskongress

NEUES BGL-PRÄSIDIUM
Präsident: Lutze von Wurmb (Hamburg)
Vizepräsident und Schatzmeister: Thomas Banzhaf (NRW)
Vizepräsident: Achim Kluge (Niedersachsen-Bremen)
Vizepräsident: Paul Saum (Baden-Württemberg)
Vizepräsident: Jan Paul (Sachsen-Anhalt)
Vizepräsidentin (neu): Pia Präger (Bayern)
Vizepräsident (neu): Thomas Büchner (Hessen-Thüringen)
Turnusgemäß schieden aus:
Vizepräsident: Joachim Eichner (Bayern)
Vizepräsident: Gerald Jungjohann (Mecklenburg-Vorpommern)

Das neue BGL-Präsidium (von links): Thomas Banzhaf (NRW), Paul Saum (Baden-Württemberg), Jan Paul (Sachsen-Anhalt), Pia Präger (Bayern), BGL-Präsident Lutze von Wurmb (Hamburg), Achim Kluge (Niedersachsen-Bremen), Thomas Büchner (Hessen-Thüringen).(Foto: Paul-Philipp Braun/BGL)

BGL-EHRENNADELN
Der 14. BGL-Verbandskongress zeichnete diese früheren Mitglieder des BGL-Präsidiums mit der BGL-Ehrennadel für langjähriges, ehrenamtliches Engagement
aus: den ehemaligen BGL-Präsidenten August Forster
sowie die ehemaligen Vize-Präsidenten Erich HillerCarsten Henselek und Eiko Leitsch.

PFLEGELEISTUNG UND THEMENGÄRTEN AUSGEZEICHNET
„Hinter ausgezeichneten Gärten stehen ausgezeichnete Menschen“, leitete Moderatorin Anja Heyde über. Dann zeichneten BGL und die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und dem Land Thüringen weitere hervorragende, landschafsgärtnerische Leistungen auf der BUGA aus.

Gewinner des „BGL-Ehrenpreises“ für hervorragende Leistungen im landschaftsgärtnerischen Pflegewettbewerb bei Stauden- und Sommerblumenpflanzungen auf der BUGA 2021 ist die Firma Fichter. Das GaLaBau Unternehmen Lindenlaub erhielt die „Große Goldmedaille“ der DBG und den Staatsehrenpreis in Gold des BMEL. Die Auszeichnungen würdigen ein hohes fachliches Engagement, sowie Umsicht und Feingefühl der MitarbeiterInnen im Umgang mit Pflanzen unter den besonderen Rahmenbedingungen einer Gartenschau über ihre gesamte Dauer in gleichbleibend hoher Qualität.

Den Wettbewerb Bausituationen/Themengärten gewannen die Firmen Vogt und Lindenlaub (Ehrenpreis des Landes Thüringen, sowie den erstmalig vergebenen Besucherpreis), sowie die Firma Fichter (Staatsehrenpreis des BMEL) und Gartenbau Eberhardt („Große Goldmedaille“ der DBG) für die Arbeit an ihren aufwendig gestalteten Schau- und Mustergärten des heimischen Garten- und Landschaftsbaus. Sie beeindruckten Preisrichter und Besucherinnen und Besucher durch eine fachlich fundierte und einfühlsame gärtnerische Pflege. Den Unternehmen gelang es, in kurzer Zeit ein wertvolles Kleinod der Gartenschau zu gestalten und zu pflegen.

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind über 4.100 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen die Mitgliedsbetriebe zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.

Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2020 auf rund 9,38 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 18.696 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 126.300 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen um: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Kommentare sind geschlossen.

Menü