Permalink

0

Im Jahr 2017 wurden 127 800 Tonnen Spargel geerntet

Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen haben in vielen Regionen Deutschlands die Spargelsaison 2017 früher starten lassen als im Vorjahr. Trotz des darauffolgenden Kälteeinbruchs wird die Spargelernte gut ausfallen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach einer ersten vorläufigen Schätzung mitteilt, wird sich die Erntemenge von Spargel deutschlandweit auf rund 127 800 Tonnen belaufen. Das ist eine Steigerung von circa 6 % gegenüber dem Vorjahr.

Die Spargelernte 2017 konnte gegenüber 2016 um ca. 6 Prozent gesteigert werden (Foto: Rainer-Sturm / pixelio.de)

Die im Ertrag stehende Anbaufläche von Spargel beläuft sich 2017 auf rund 23 000 Hektar. Sowohl die Fläche (+ 15%) als auch die Erntemenge (+ 16 %) liegen dabei über dem sechsjährigen Durchschnitt. Mit 30 300 Tonnen wurde der meiste Spargel in Niedersachsen gestochen, gefolgt von Brandenburg mit 22 200 Tonnen und Nordrhein-Westfalen mit 18 900 Tonnen.

Im Gegensatz dazu hat der Anbau von Erdbeeren 2017 wie bereits im Vorjahr unter den Witterungsbedingungen gelitten. Die erwartete Erntemenge von Erdbeeren liegt im Bundesgebiet bei rund 106 400 Tonnen und damit um 18 % unter dem Vorjahresergebnis beziehungsweise um 28 % unter dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Neben den Ertragseinbußen bei Erdbeeren gibt es einen Rückgang der Freilandfläche um 4 %.

Zwei Drittel der Erntemenge von Erdbeeren entfallen auf die Bundesländer Niedersachsen (29 200 Tonnen, Rückgang gegenüber Vorjahr: – 21 %), Nordrhein-Westfalen (23 500 Tonnen, – 1 %) und Baden-Württemberg (16 500 Tonnen, – 22 %).

Die vorläufigen Ergebnisse über Anbauflächen sowie Erntemengen von Spargel und Erdbeeren sind erste Schätzungen aus der repräsentativen Vorerhebung im Juni und liefern daher Aussagen zu allgemeinen Tendenzen für das Jahr 2017. Endgültige Ergebnisse werden nach Abschluss der im Herbst durchgeführten Gemüseerhebung veröffentlicht.

Kommentare sind geschlossen.