Compo

Permalink

0

Tallinn ist European City of the Trees 2015

EAC_Neu_2015Grüne Stadt an der Ostsee

Die estnische Hauptstadt Tallinn ist von der Jury des Europäischen Baumpflegerat EAC (European Arboricultural Council) zur diesjährigen Stadt der Bäume gewählt worden. Die Urkunde wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung des EAC vom Vorjahressieger Frankfurt am Main, vertreten durch Umweltdezernentin Rosemarie Heilig, an Tallinns Bürgermeister Arvo Sarapuu überreicht.

Baumexperten aus ganz Europa zeigten sich beeindruckt ob des besonderen Engagements für die Erhaltung und Pflege des innerstädtischen Baumbestandes der Stadt.
BGL_Verleihung ECOT-UrkundeRosemarie Heilig, Umweltdezernentin aus Frankfurt/Main, überreichte die ECOT-Urkunde an Tallinns Bürgermeister Arvo Sarapuu.(Foto: BGL)

Beispielhaft ist ein eigens entwickeltes Genehmigungsverfahren, das bereits junge Bäume schützt. So sind nicht nur Baumfällungen sondern auch alle anderen Baumpflegemaßnahmen genehmigungspflichtig. Im Internet ist jederzeit abrufbar ob eine Genehmigung z.B. für eine Rückschnittmaßnahme vorliegt. Überdies gilt, gefällte Bäume müssen unverzüglich auf dem gleichen Grundstück nachgepflanzt werden. Alternativ hält die Stadt Tallinn öffentliche Flächen für Ersatzbaumpflanzungen frei.

Tallinns Bürgermeister Arvo Sarapuu ist sich sicher, dass auch die Bürger der Stadt stolz auf die Auszeichnung aus Europa sind: „Die Tatsache, dass wir in einer grünen Stadt leben ist bekannt, aber es ehrt uns sehr, dass dieses auch von einer Europäischen Expertenkommission anerkannt wird. Wir sind überzeugt, damit auf dem richtigen Weg zur „European Green Capital“ im Jahr 2018 zu sein“.

Tallinn: Die Stadt der Linden
BGL_Holländische Linde TallinnAnlässlich der Preisverleihung vor dem ältesten Baum Tallinns, der bereits um 1680 vom damaligen Pastor der benachbarten St. Nikolai-Kirche Christian Kelch gepflanzten Kelchi-Linde, eine Holländische Linde, Tilia x vulgaris, wurde auch eine Infotafel enthüllt.(Foto:BGL)

Dass sich die Linde in Tallinn offensichtlich besonders wohlfühlt, ist im Stadtbild offensichtlich. Nicht nur in den Parkanlagen sondern auch als Straßenbäume sind Linden allgegenwärtig. Es ist deshalb sicherlich kein Zufall, dass ausgerechnet der älteste Baum Tallinns ebenfalls eine Linde ist. Die Kelchi-Linde, eine Holländische Linde, Tilia x vulgaris, wurde bereits um 1680 vom damaligen Pastor der benachbarten St. Nikolai-Kirche Christian Kelch gepflanzt. „Die gesamte Geschichte der Baumpflege spiegelt sich allein in diesem Baum wider“, sagt Tallinns Landschaftsarchitektin Kristiina Kupper. „Früher wurden die Höhlungen einfach mit Plomben gefüllt – heute wird die Krone gezielt und schonend gepflegt, so wie es sich für einen alten wertvollen Baum gehört.“ Zur öffentlichen Preisverleihung am 19.06. an der Kelchi-Linde wurde eigens eine neue umzäunte Schutzzone sowie eine Gedenktafel mit fachlichen Erläuterungen zur Geschichte und Botanik dieses Baumes eröffnet.

European Arboricultural Council (EAC)
Der European Arboricultural Council (EAC) ist ein Forum, in dem sich Delegierte von Baumpflege-Organisationen aus ganz Europa zusammengeschlossen haben – mit dem Ziel, durch Qualitätsstandards, Forschung und Ausbildung eine erfolgreiche Baumpflege zu gewährleisten. Mit dem Preis „European City of the Trees“ zeichnet der EAC den vorbildlichen Einsatz für Bäume im städtischen Umfeld sowie das hohe Engagement von Politik, Verwaltung und Bürgern für Bäume und Grün im urbanen Raum aus. Aufgrund der städtischen Veränderungen in den nächsten Jahrzehnten, des Klimawandels, des demographischen Wandels werden Bäume in der nachhaltigen Stadtentwicklung eine immer größere Rolle spielen. Vitale und gesunde Bäume sind ein Muss für eine lebenswerte Stadt der Zukunft.

Kommentare sind geschlossen.