Obi hat seine Filialen in Russland für 10 Euro verkauft

von Bernhard Simon

OBI hatte in den vergangenen Jahren insgesamt 27 Niederlassungen in Russland in Betrieb genommen. Mehrere Medien berichteten nun, dass alle Filialen zusammen für 600 Rubel (ca. 10,00 Euro) an einen russischen Investor verkauft worden seien.

Der russische Investor Josef Liokumowitsch hatte Mitte August in einem Presseinterview mitgeteilt, dass er einen Anteil von 60 Prozent am Russland-Geschäft des zur Tengelmann-Gruppe gehörenden Konzerns übernommen hat. Es ist nicht bekannt, wer die verbliebenen 40 Prozent Anteile übernommen hat.  „Obi“ als Markenname darf in Russland nicht mehr verwendet werden.

Der symbolische Kaufpreis von ca. 10 Euro sei zustande gekommen, weil der Investor angeblich Schulden in Höhe von ca. 30 Millionen Euro ausgeglichen haben soll, welcher der Konzern in Russland mutmaßlich aufgebaut hatte.

Die deutsche OBI-Konzernleitung hatte sich im März 2022 als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine dazu entschlossen die 27 OBI Niederlassungen dauerhaft zu schließen.

Weitere interessante Beiträge

Bernhard Simon – 
Dienstleistungen für die “Grüne Branche”

Folgen Sie uns auch auf Twitter

Copyright @2022 Unternehmensberatung Simon PenciDesign