Compo

Permalink

0

Mitgliedsbetriebe aus Italien besuchten die Landgard Zentrale

Ganz im Zeichen der Nähe zwischen Erzeugern, der Erzeugergenossenschaft Landgard und den Kunden stand der Besuch einer italienischen Erzeugergruppe Mitte September in Deutschland.

Die Teilnehmer stammten von italienischen Landgard Mitgliedsbetrieben aus dem gartenbaulichen Kerngebiet Albenga in der norditalienischen Provinz Savona in Ligurien. Kernprodukte dieser Betriebe für den deutschen Markt sind vor allem Beetwaren, Margeriten, Kräuter und Lavendel.

Begleitet wurden die italienischen Erzeuger von einer Landgard Delegation mit Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG, Bert Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG, Dirk Bader, Generalbevollmächtigter Blumen & Pflanzen der Landgard eG und Franz-Willi Honnen, Geschäftsführer der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH.

Über 30 italienische Landgard Mitgliedsbetriebe besuchten die Landgard Zentrale in Herongen und die Region NRW (Foto:Landgard)

„Das Ziel des Besuches war, den italienischen Erzeugern zu zeigen, wie Landgard in der Sparte Blumen & Pflanzen arbeitet und was die vermarktende Erzeugergenossenschaft Landgard als Bindeglied zwischen Erzeugern und Handel im Kern ausmacht. Dazu haben wir unseren italienischen Mitgliedern die verschiedenen Vertriebswege für ihre Produkte sowie innovative Vermarktungsformen präsentiert und ihnen neben der Landgard Zentrale in Herongen auch einige Gartenbaubetriebe und Kunden in Deutschland vorgestellt“, so Armin Rehberg.

Den Auftakt bildete eine Besichtigung der Veiling Rhein-Maas und des Landgard Cash & Carry Zukunftsmarktes in Herongen. Im weiteren Verlauf standen Besichtigungen des Cash & Carry Marktes Oberhausen, der Landgard Erzeugerbetriebe Gartenbau Bert Schmitz sowie Gartenbau Welzel in Kerken, Futura Flowers Canders & Germes in Straelen und Baum Gartenbau in Düsseldorf auf dem Programm.

Die Besuche bei ausgewählten Kunden dienten vor allem dazu, den italienischen Gärtnern die gesamte Bandbreite der Kundengruppen vorzustellen, mit denen Landgard in der Vermarktung italienischer Produkte – über die Vertriebswege Cash & Carry und Versteigerung hinaus – schon jetzt sehr eng zusammenarbeitet. Dabei stand eine lokale Markthalle ebenso auf dem Besuchsprogramm wie ein inhabergeführtes Gartencenter, eine Filiale einer europaweit vertretenen Baumarktkette und das Zentrallager eines deutschlandweit aktiven Lebensmitteleinzelhändlers.

„Die italienischen Mitgliedsbetriebe haben bei ihrem Besuch unmittelbar erlebt, welche Chancen Landgard ihnen sowohl bei der Vermarktung ihrer Produkte als auch bei Themen wie Qualitäts- und Erzeugermanagement bietet. Die Basis ist die langjährige, enge, vertrauensvolle und verbindliche Zusammenarbeit zwischen Erzeugern, Landgard und Kunden. Genau diese Nähe macht für uns die moderne Erzeugergenossenschaft Landgard aus und genau diese Nähe ist die Basis unserer erfolgreichen Entwicklung in den letzten Jahren“, so Armin Rehberg.

Starke Landgard Mitgliedsbetriebe in Italien

Die italienische Besuchergruppe steht exemplarisch für zahlreiche italienische Betriebe, die Landgard in den letzten Jahren für eine Mitgliedschaft in der Erzeugergenossenschaft Landgard gewonnen hat und die für den deutschen Markt produzieren. Einen Schwerpunkt bilden hier Betriebe in der Region Albenga. Die Betriebe bieten hervorragende Voraussetzungen sowohl für den Fachhandel als auch für die langfristige Zusammenarbeit mit Kunden aus dem organisierten Bereich wie Discount, LEH und DIY. Die Mitgliedsbetriebe bieten insbesondere die Sortimente Kräuter, Lavendel, Beetware und Margeriten mit einer Hauptsaison von Februar bis Mai. Sie erfüllen die erforderlichen QM/QS Vorgaben und sind in die Produktentwicklung, die Produktion und die Konzeptwelten von Landgard integriert.

Das Kerngebiet Albenga verfügt insgesamt über eine Anbaufläche von 610 Hektar, davon 180 Hektar unter Glas und Folie. Ein Beispiel für das konzeptorientierte Arbeiten mit den italienischen Mitgliedsbetrieben ist die Landgard Eigenmarke „Eataliano“. Unter diesem Label vermarktet Landgard beliebte italienische Küchenklassiker wie Salbei, Majoran, Oregano, Rosmarin, Zitronenmelisse, Bohnenkraut, Thymian, Minze und Petersilie an den Fachhandel. Seit diesem Herbst bietet Landgard die Kräutermarke „Eataliano“ erstmals auch in einer Bio-Variante an. „Eataliano biologico“ umfasst mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Thymian, jeweils in verschiedenen Sorten, Salbei, Oregano, Majoran, Bohnenkraut, Minze und Melisse aus zertifiziertem ökologischem Anbau.

Kommentare sind geschlossen.