Compo

Permalink

0

Gärtnerfamilien als engagierte Botschafter für das Heidedorf Lüllingen

Gemeinschaft lebt vom Ehrenamt. Das zeigen zwei Gärtnerfamilien aus Geldern am Niederrhein, dem Hauptanbaugebiet für Callunen.

Mit Patricia Velling, aus dem Gartenbaubetrieb Janssen-Velling in Geldern, gibt es nun die vierte Heideprinzessin als Botschafterin des Heidedorfs Lüllingen (Foto:Landesverband Gartenbau NRW). 

Patricia Velling ist keine Gärtnerin sondern sie absolviert zurzeit eine Ausbildung zur Bankkauffrau. „Ich bin durch meine Eltern mit Heidepflanzen groß geworden und fühle mich meiner Heimat einfach sehr verbunden. Deshalb ist es für mich eine große Auszeichnung Heideprinzessin zu sein“, meint Patricia Velling. Der Familienbetrieb muss sich aber keine Zukunftssorgen machen. Sohn Niklas hat im letzten Jahr eine Ausbildung zum Gärtner begonnen.

Familenfoto: v.l.n.r.: Niklas Velling, Norbert Velling, Patricia Velling, Monika Velling, Michael Opgenhoff (Foto: Landesverband Gartenbau NRW)       

Die Idee einer Heideprinzessin kam vom Heimatverein Lüllingen. 1998 mit einer Kopfweidenaktion gestartet, pflegt der Heimatverein nicht nur das äußere Erscheinungsbild des Dorfes Lüllingen mit lebendigen Grün, sondern ist aktiver Treffpunkt für Jung und Alt. Vom Obstbaumschnittkurs, Heidegarten, Martinsfeuer bis hin zum Mundarttreffen. Organisator und seit der ersten Stunde im Heimatverein mit dabei, ist Michael Opgenhoff.

Der Gartenbaubetrieb Busch & Opgenhoff aus Geldern bietet für den Herbst Sedum, Johanniskraut und Bartblume an, im Frühjahr ein breites Sortiment an Beet – und Balkonpflanzen an. „Wir haben im Heidedorf Lüllingen sehr viel durch den Heimatverein erreicht. Mit der Heideprinzessin Patricia Velling haben wir eine tolle Botschafterin für unser Heidedorf. Die übrigens gerne für Veranstaltungen in der Umgebung, auch in den Gartenbaubetrieben eingeladen werden kann“, so Opgenhoff.

Kommentare sind geschlossen.