Permalink

off

Tengelmann/OBI weiterhin mit positiver Entwicklung

TengelmannOBI LogoIm Rahmen der Bilanzpressekonferenz der Tengelmann-Gruppe teilte das Unternehmen mit, dass man das 146sten Jahr ihres Bestehens mit einem Umsatz von 11,08 Mrd. Euro abgeschlossen hätte, was einer währungsbereinigten Umsatzsteigerung von 2,9 Prozent entspricht.

„Das abgelaufene Geschäftsjahr haben wir – trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen – mit einem ordentlichen Umsatzzuwachs und einem wiederum auskömmlich positiven Ergebnis abschließen können. Unsere hohe Eigenmittelquote von 37 Prozent gibt uns nachhaltig den Freiraum, unternehmerisch agieren zu können“, erklärt Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter.

Zum Bilanzstichtag (31. Dezember 2012) war die Unternehmensgruppe Tengelmann in 18 Ländern aktiv; ein Drittel des Umsatzes wurde im Ausland erwirtschaftet.

Insgesamt 83.826 Mitarbeitende in 4.346 Filialen und E-Shops sowie Dienstleistungs-, Logistik- und Immobiliengesellschaften haben zu diesem Erfolg beigetragen.

Zu Tengelmann gehören Kaiser`s Tengelmann Supermärkte, KiK-Moden, OBI und der Tengelmann E-Commerce sowie einige Beteiligungen.

OBI setzt weiter Akzente  

Im stark umkämpften deutschen Heimatmarkt konnte sich OBI erneut als Nummer eins in der Baumarktbranche behaupten.

Zwar machte auch OBI das atypisch verlaufende Wetter im vergangenen Jahr zu schaffen, dennoch konnte mit 43.778 Mitarbeitenden ein Umsatz von 6,87 Mrd. Euro erwirtschaftet werden, was einem wechselkursbereinigten Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Damit bleibt OBI der größte deutsche Baumarktkonzern, gefolgt von Bauhaus mit 5,5 Mrd. und Hornbach mit 3,55 Mrd.Euro Umsatzerlösen.

OBI betreibt 585 Märkte in 13 europäischen Ländern, 344 davon in Deutschland.

Für das laufende Geschäftsjahr ist die Eröffnung von 15 neuen Standorten geplant. „Unser Expansionsfokus liegt nach wie vor auf den Kernmärkten Deutschland, Italien, Russland, Polen und Österreich.

Insbesondere Russland ist für uns ein Markt mit großem Potenzial“, erläutert Haub. Auch Hobby-Heimwerker kaufen gerne online; obi.de wächst deshalb in diesem Kanal und wird sein Angebot in Richtung Cross-Channel kontinuierlich ausbauen.

OBI Kunden schätzen die große Auswahl aus mehr als 60.000 Artikeln in den Märkten, das gute Preis-Leistungsverhältnis und die hohe Beratungsqualität der Mitarbeiter. Aus- und Weiterbildung haben bei OBI traditionell einen hohen Stellenwert.

Dies spiegelt sich auch im zweiten Platz im Ranking der „Top Arbeitgeber Deutschlands 2012“. Bereits zum fünften Mal in Folge kann sich OBI mit dieser Auszeichnung schmücken.

Ausblick für Tengelmann gesamt

„Nach der positiven Entwicklung des vergangenen Geschäftsjahres ist mit Blick auf 2013 eher verhaltener Optimismus angebracht“, so Haub. Ein Hauptgrund hierfür liegt einmal mehr im Klimawandel.

„Man könnte sagen, die Umsätze bis April sind erfroren und im Mai abgesoffen!“ Durch die bis in denApril andauernde Kälteperiode mit Schnee und Eis wurden Saisonwaren im Gartenbereich sowie Frühjahrstextilien zum Ladenhüter.

Auch die Flutkatastrophe, die im Mai/Juni über weite Teile Bayerns und Ostdeutschlands, Österreichs, Tschechiens sowie Polens hereinbrach, hatte massive Folgen für die Unternehmensgruppe:

Mehr als 80 Filialen waren zeitweilig geschlossen oder wurden durch die Wassermassen beschädigt. Umsatzeinbußen gab es auch durch Märkte, die aufgrund der akuten Hochwasserlage nicht mit Ware beliefert werden konnten.

Kommentare sind geschlossen.