Permalink

off

Praktiker: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Praktiker_Logo_jpg_klNachdem während der  letzten Aufsichtsratssitzung am vergangenen Mittwoch eindeutig die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens festgestellt wurde, folgte nun die Konsequenz.

Beim Amtsgericht in Hamburg wurde gestern für acht Gesellschaften der Vertriebslinien „Praktiker“ und „Extra Bau & Hobby“ ein  Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass heute auch ein Insolvenzantrag für die Praktiker AG folgen wird.

Max Bahr und die Praktiker Auslandsgesellschaften bleiben zunächst außen vor. Ob das jedoch auf Dauer Bestand haben wird, bleibt abzuwarten.

Der Heidelberger Rechtsanwalt Seagon wurde als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt.

Bei einem Schuldenvolumen von rd. 500 Mio. Euro war abzusehen, dass es entweder zu einem Schuldenschnitt oder zur Insolvenz kommen würde.

Das Unternehmen strebt an, in einem „Regelinsolvenzverfahren“ einen Sanierungsplan erstellen zu können.

Praktiker stemmt sich damit gegen das Aus und den Verlust Tausender Arbeitsplätze.

Aktuell werden erste Interessenbekundungen der Konkurrenz laut. Obi und Hagebau, Nummer eins und vier der Branche, haben aber ganz spezielle Pläne.  

So signalisierte Hagebau-Geschäftsführer Heribert Gondert bereits Interesse an einigen Praktiker-Filialen. „Wir haben grundsätzlich Interesse und trauen uns da einiges zu“, sagte Gondert dem „Handelsblatt“.

Man wolle die Praktiker-Standorte allerdings nicht im Paket übernehmen. Auf wie viele Filialen er genau ein Auge geworfen habe, wollte er nicht sagen.

Die Hagebau-Gruppe mit Sitz in Soltau betreibt derzeit unter der Marke Hagebaumarkt mehr als 300 Baumärkte in einem Franchisemodell. Damit ist die Kette die viertgrößte Deutschlands.

OBI Inhaber Karl-Erivan Haub hatte auf der vor zwei Tagen stattfindenden Tengelmann-Jahrespressekonferenz eine komplette Übernahme der Praktiker-Märkte ausgeschlossen. Jedoch sei man an einzelnen Standorten durchaus interessiert.

Den vielen Mitarbeitern steht nun ein unruhiges und ungemütliches Wochenende bevor mit den quälenden Gedanken wie es nun wohl weitergeht.

Kommentare sind geschlossen.