Permalink

off

Praktiker AG mit neuen Konzepten und Strategien

Praktiker_Logo_jpg_klVor einigen Tagen hatte die Praktiker AG eine konzeptionelle Veränderung innerhalb der  Vertriebslinie Praktiker angekündigt.

Am vergangenen Donnerstag wurde nun der erste Pilotmarkt, welcher nach dem neuen Muster als reiner Discounter ausgestattet ist,  in Neumünster eröffnet.

Dabei handelt es sich um einen Markt mit 6000 qm Verkaufsfläche(davon 1000 qm Gartencenter).Insgesamt  verfügt der Markt nur über ca. 20.000 gelistete  Artikel. Auch hochwertiger Markenwaren gehören mit zum Angebot.

Die Eigenmarken inkl. Preiseinstieg seien qualitativ verbessert worden, so teilte die Praktiker Geschäftsleitung mit. Man möchte von Anfang an dem Eindruck entgegentreten , dass dieses auf Discount ausgelegte Konzept gleichbedeutend mit minderer Qualität sei.

Anstatt mit dem Slogan „Hier spricht der Preis“ wirbt man nun in großen Lettern über dem Markteingang mit „Einfach immer günstig“ .

Der Pilotmarkt in Neumünster soll nun bis zum Herbst 2013 Erkenntnisse darüber bringen, ob man das auf puren Discount angelegte Konzept auch auf die übrigen Praktiker Märkte übertragen kann. Eventuell notwendig werdende Konzeptkorrekturen sollen vor einem bundesweiten Rollout noch Berücksichtigung finden.

An den noch folgenden 20 % Aktionen der Vertriebsschiene Praktiker, wird der Markt in Neumünster nicht mehr teilnehmen.

Veränderungen im Ausland

Der Vorstandsvorsitzende der Praktiker AG, Armin Burger, erklärte auf einer Pressekonferenz, „dass wir das Abenteuer Ukraine in diesem Jahr noch beenden wollen“. Es stünden weitere Länder und Länderstrukturen auf dem Prüfstand.

Wie bereits berichtet, wird man sich aus Luxemburg und der Türkei zurückziehen. Zum Rückzug aus der Türkei bemerkte Armin Burger, dass es nicht darum gehe, dass man das Marktpotenzial negativ einschätze. Man habe dort eine falsche Positionierung und ein Marktportfolio, welchen nicht den türkischen Bedürfnissen entsprechen würde. Eine spätere Rückkehr in dieses boomende Land schloss er nicht aus.

In Ungarn habe man gerade zwei Testmärkte eines neuen Kleinflächenkonzeptes zur Erschließung des ländlichen Raum eröffnet.

Mit Spannung erwartet man nun die weiteren Schritte des Konzerns.

Simon meint:

Die Umstrukturierung im Praktiker Konzern ist, wie erwartet, eine Herkulesaufgabe. Erschwerend kam hinzu, dass im ersten Quartal 2013 das Wetter überhaupt nicht mitgespielt hat. Das war sicher der Hauptgrund, warum man die Umsatz- und Ertragsziele im ersten Quartal 2013 nicht erreichen konnte.

Ob die neuen Discountkonzepte funktionieren muss sich überhaupt erst noch herausstellen.

Erivan Haub(OBI, Tengelmann) hat einmal gesagt, dass er bisher im Baumarktsektor noch kein Discountkonzept kenne, mit dem man Geld verdient hätte. Einfacher ist es sicherlich nicht geworden.

Viele Anbieter aus dem LEH-Discount haben sich stärker auf Produkte des Bau- und Heimwerkermarktes konzentriert.

Im Gartenbereich kann man dort temporär beispielsweise von der Blumenerde über Pflanzen, Dünger, Gartengeräte bis zum Rasenmäher alles bekommen. Auch reine Baumarktartikel sind dort verstärkt im Angebot vertreten.Man kann davon ausgehen, dass sich dieser Trend weiter entwickeln wird.

Die Vertriebslinie Praktiker wird also vermehrt mit harter Konkurrenz zu kämpfen haben. Hier stellt sich gleich die Frage, wie man sich von diesen Mitbewerbern abheben will?

Das geht eigentlich nur über das Sortiment und einem kundenorientiertem Service.Gerade im Bereich Service hat Praktiker in den verschiedensten Untersuchungen bisher immer schwach abgeschnitten.

Es wird jedenfalls ein steiniger Weg bis zum angestrebten Ziel einen profitablen Baumarktdiscounter im Markt zu positionieren.

Vermutlich um die Umsatzziele zu erreichen, hat man die Totgeglaubten 20 % Aktionen wieder ausgegraben, welche ja in den vergangenen Jahren beträchtlich zum Niedergang von Praktiker beigetragen haben.Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde mit einem großen Brimborium das Ende dieser 20 % Aktionen verkündet.

Jetzt scheint es wieder ein probates Mittel zu sein, um verlorengegangenen Terrain zurückzugewinnen.

Kommentare sind geschlossen.