Permalink

0

Landgard macht aus dem „Black Friday“ den „Green Friday“

Fachhandelskunden erhalten am Green Friday bis zu 100 Prozent Rabatt. Erzeugergenossenschaft zeigt am 24. November 2017 eine neue Umsetzung des traditionellen amerikanischen Sonderverkaufstages in der grünen Branche.

„Green Friday“ am 24. November 2017 bei Landgard (Grafik: Landgard)

Nach Halloween schwappte ein weiterer marketingwirksamer Trend über den großen Teich zu uns herüber: Am sogenannten „Black Friday“ überbietet sich der Handel in den USA traditionell mit Rabattaktionen und gibt damit den Startschuss fürs Weihnachtsgeschäft. „So ist bei Landgard die Idee zu einem ‚Green Friday‘ geboren“, schildert Andreas Herzberg, Bereichsleiter Landgard Fachhandel. „Damit wollen wir nicht nur unseren Kunden im Adventsgeschäft einen besonderen Mehrwert bieten. Zugleich ist die Aktion aber auch ein gutes Beispiel, wie der Fachhandel aufmerksamkeitsstarke aktuelle Trends geschickt nutzen kann, um zusätzliche Kaufanreize zu schaffen und eine Marketingaktion mit einem gewissen Augenzwinkern zu starten – getreu dem Motto ‘was andere können‘ – und damit insbesondere Stammkunden für ihre Treue zu belohnen.“

Nach dem Vorbild des amerikanischen Sonderverkaufstags erhält jeder Landgard Kunde am 24. November 2017 beim Einkauf in den Landgard Cash & Carry Märkten ein Rubbellos. Nachdem die Ware an der Kasse gescannt ist, darf der Kunde ein Feld freirubbeln – und erhält, je nach Glück, am Green Friday einen Rabatt zwischen zwei und 100 Prozent des Einkaufswerts. Der Preisnachlass ist bei Landgard nur am 24. November 2017 gültig und wird direkt vom Einkauf abgezogen.

An der Losaktion zum Green Friday beteiligen sich alle Filialen von Landgard in den Bereichen Floristik, Topf, Bloomways und Gartenbaubedarf. Damit sich auch Online-Kunden auf den Green Friday freuen können, wird die Losaktion in den Cash & Carry Märkten durch attraktive Rabatte unter mylandgard.de, im Bloomways Webshop und im Vertrieb des Fachhandels ergänzt.

Der ursprüngliche „Black Friday“ findet in den USA traditionell am Tag nach dem amerikanischen Thanksgiving-Fest statt. Da die meisten Amerikaner diesen Tag als Brückentag nutzen und erste Weihnachtseinkäufe tätigen, hat er sich im USHandel als Verkaufstag mit großen Umsätzen etabliert. Das fördern die amerikanischen Händler zusätzlich mit besonderen Rabattaktionen und Sonderöffnungszeiten.

In Deutschland wird dieser besondere Verkaufstag in den letzten Jahren ebenfalls immer beliebter – auch wenn hier aus Gründen des Markenschutzes der Begriff des „Black Friday“ nicht zu Werbezwecken genutzt werden darf. „Für uns bei Landgard hat das aber von Anfang an kein Problem dargestellt“, so Andreas Herzberg. „Denn zu Blumen und Pflanzen passt ein ‚Green Friday‘ doch viel besser.“

Kommentare sind geschlossen.