Permalink

off

FloraHolland mit gutem Ergebnis für 2011

FloraHolland teilt mit:

FloraHolland blickt durch die intensive Zusammenarbeit in der Zierpflanzenbranche auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück.

Die „Koninklijke Coöperatieve Bloemenveiling“ FloraHolland schloss 2011 mit einem Jahresumsatz von gut 4,15 Milliarden Euro und einem Nettoergebnis von 12 Millionen Euro ab.

Der erzielte Umsatz bedeutet ein kleines Plus von 0,7 % im Vergleich zum Vorjahr; dieses ist vor allem auf eine Steigerung des Volumens von 2,5 % auf 12,5 Milliarden Blumen und Pflanzen zurückzuführen.

Der Kommentar des Generaldirektors Timo Huges:

„Vor dem Hintergrund einer instabilen Wirtschaftslage und einer Verschärfung der Schuldenkrise sind eine Reihe von Ländern — darunter auch die Niederlande — in eine Rezession geraten; für die Zierpflanzenbranche und FloraHolland war es aber dennoch ein gutes Jahr.“

Der europäische Verbraucher hat es sich nicht nehmen lassen, weiterhin Blumen und Pflanzen zu kaufen, sodass die Umsätze steigen konnten.

Die Stärke dieser Branche erklärt sich laut Huges unter anderem aus der unternehmerischen Leistung der Mitglieder und Kunden von FloraHolland, die sich durch Zusammenarbeit eine gefestigte Position erworben haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim europäischen Verbraucher waren Blumen und Pflanzen auch 2011 sehr gefragt, wodurch die Umsätze stiegen (Foto FloraHolland)

Drehscheibe im Welthandel

Die Blumenversteigerung hat 2011 sowohl ihre kaufmännischen als auch ihre finanziellen Ziele erreicht.

Dieses positive Ergebnis lässt sich allerdings nicht eins zu eins auf den einzelnen Züchter übertragen.

Auf der Produktebene gibt es durchaus Unterschiede, und das führte dazu, dass eine Züchtergruppe gute Ergebnisse erzielte, während eine andere weniger erfolgreich war.

In jedem Fall gelten die Niederlande mit einem stabilen und leicht wachsenden Marktanteil als Drehscheibe des Welthandels von Ziergewächsen.

Die Zierpflanzenbranche und FloraHolland sind zudem in immer mehr Ländern aktiv, und das hat Konsequenzen in Bezug auf die Dienstleistung der Versteigerung für ausländische Mitglieder.

Denn die Zunahme von Produktion und Absatz im Ausland erfordern Investitionen in die Logistik und die Entwicklung eines Informationssystems.

Auf diese Weise werden die einzigartigen Vorzüge der Blumenversteigerung auch im Ausland eingesetzt.

 

Chancen im Umkreis der Branchenentwicklungen schaffen

Derweil gehen die Entwicklungen innerhalb der Zierpflanzenbranche unaufhaltsam weiter.

Sowohl bei der globalen Produktion von Blumen in Ostafrika als auch beim Absatz in Osteuropa und Russland werden stetige Zuwächse verzeichnet.

Auch die Digitalisierung in der Zierpflanzenkette erlebt einen Aufschwung, der einen weitgehenden wechselseitigen Informationsaustausch, digitale Handelsplattformen und maßgeschneiderte Lösungen bei der Uhr ermöglicht.

Außerdem praktizieren die Züchter untereinander verschiedene Formen der Zusammenarbeit, um im Bereich der Logistik, des Marketings, des Ein- und Verkaufs sowie des Informationsaustausches eine stärkere Marktposition zu erreichen.

Dasselbe geschieht in der Kette, um in bestimmten Marktsegmenten ebenfalls effektiver und leistungsfähiger zusammenarbeiten zu können.

Auf der Basis dieser Entwicklungen bietet FloraHolland ihren Mitgliedern diverse Chancen, um sich als Züchter oder Züchtergruppen auf dem Markt zu profilieren.

Was die Zukunft betrifft, liegt die Stärke der Zierpflanzenbranche in der Zusammenarbeit zwischen Züchtern, Handel und FloraHolland innerhalb der Kette.

Kommentare sind geschlossen.