Compo

Permalink

off

Dehner präsentiert positive Zahlen für das erste Halbjahr 2012

Nach Abschluss der Frühjahrssaison kann die Dehner-Geschäftsführung auf ein gutes erstes Halbjahr 2012 zurückblicken: Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent.

Maßgeblich trug das Geschäftsfeld Garten-Center zu dieser Entwicklung bei. Vor allem im Pflanzenbereich konnte eine deutliche Steigerung der Nachfrage verzeichnet werden.

„Nach der langen Kälteperiode konnte Dehner seine Stärken in den 108 Garten-Centern voll ausspielen und die Kunden mit einem umfangreichen grünen Sortiment überzeugen. Die Unternehmensgruppe mit ihren Geschäftsfeldern Garten-Center, Zoo, Agrar und Großhandel hat sich im schwierigen Marktumfeld, vor allem aber im starken Wettbewerb mit den Bau- und Heimwerkermärkten gut behauptet“, so Geschäftsführer Dr. Hansjörg Flassak.

Dank der Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr fällt auch der Ausblick auf das Gesamtjahr positiv aus. Daran werden auch die Beschäftigen partizipieren: Zum 1. August 2012 erhöht Dehner die Löhne und Gehälter um 2,5 Prozent.

Darüber hinaus hält die Geschäftsführung an der Zusage fest, der Belegschaft arbeitsvertragliche Nebenleistungen wie etwa Urlaubs- und Weihnachtsgeld, zusätzlichen Urlaubsanspruch oder Altersvorsorgeleistungen mindestens bis 31.12.2014 zu gewähren.

„Dehner kann zuversichtlich nach vorne schauen“, so Geschäftsführer Dr. Hansjörg Flassak. „Alle unsere Anstrengungen haben dazu beigetragen, dass unser Unternehmen zukunftssicher ist. Unser Dank gilt unseren Beschäftigten für ihr großes Engagement und ihre loyale und tatkräftige Mitarbeit.“

Im Jahr 2011 erzielte die Gruppe einen Brutto-Konzern-Umsatz von 697 Millionen Euro. Das Filialnetz wurde um weitere Garten-Center in Freiburg und Heidelberg und einen Erlebnis-Zoo in Karlsruhe erweitert. Zudem wurde in Erding erstmalig ein mobiles Gartenzelt in der Frühjahrssaison betrieben.

Mit ihren 5300 Mitarbeitern ist das traditionsreiche Familienunternehmen die größte Garten-Center-Gruppe in Europa. (PM-Dehner)

Kommentare sind geschlossen.