Permalink

0

Versiegelung von Flächen erhöht Überschwemmungsgefahr

Lebendiges Grün als natürlichen Regenspeicher in Städten nutzen

Die Natur zeigt sich wieder von ihrer wechselhaften Seite – aufgrund der aktuellen Wetterereignisse mit Starkregen und schweren Gewittern steigt in vielen Kommunen, Städten und bei Hauseigentümern wieder die Angst vor Überschwemmungen. „Das Starkregenereignis in Berlin aus der letzten Woche zeigt, dass durch die Flächenversiegelung in den Städten viele Überschwemmungen durch eine Überlastung der Kanalisation verstärkt werden“, erklärt BGL-Präsident August Forster.

Zahlreiche städtebauliche Maßnahmen der letzten Jahrzehnte haben den Anteil an „grüner Infrastruktur“ mit lebendigem Grün in den Städten empfindlich reduziert und verstärken damit die Folgen von Extremwetterereignissen für Mensch und Natur. Denn die Versiegelung von Siedlungs- und Bodenflächen verhindert nicht nur die natürliche Versickerung und Verdunstung von Regenwasser, sie führt große Mengen Wasser in hoher Geschwindigkeit in die Kanalisation und zerstört überdies Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. mahnt deshalb einen verantwortungsvollen Umgang mit Regenwasser an, der den natürlichen Wasserkreislauf wiederherstellt. „Die Verantwortlichen in den Kommunen, aber auch Hausbesitzer und gewerbliche Grundstücksbesitzer sollten dazu übergehen, versiegelte Flächen wieder zu entsiegeln. Dazu bedürfe es auch mehr an lebendigem Grün in Städten und Gemeinden, sei es in Form von Grünflächen oder von Dach- und Fassadenbegrünungen“, so Forster. Schon bei der Planung und beim Bau können unnötige Versiegelungen durch den Einsatz durchlässiger Materialien wie Schotterrasen oder Rasengittersteine bei der Befestigung von Oberflächen vermieden werden. Grüne Dächer vermindern zusätzlich den Regenabfluss.

Auch bei bereits versiegelten Flächen besteht häufig die Möglichkeit, Oberflächenwasser entweder auf benachbarten Böden versickern zu lassen oder in Regenwasserspeichern für die Verwendung in Gärten und Häusern aufzufangen. Insbesondere Versickerungsmulden bzw. – rigolen, die das Wasser punktuell in den Boden einleiten, sorgen für eine Entlastung der Kanalisation. Grundsätzlich gilt es bei der Planung von Baugebieten und Verkehrsanlagen darauf zu achten, dass möglichst wenig Oberflächenwasser in die Kanalisation eingeleitet wird. „Aus diesem Grund sind alle erdenklichen Maßnahmen, die die Rückführung des Oberflächenwassers verlangsamen, zu überprüfen – am besten mit einem Fachmann aus dem Garten- und Landschaftsbau. Zusätzlich sollten bei der Abwassergebühr Anreize für die Grundstückseigentümer geschaffen werden, Niederschlagswasser nicht in die Kanalisation einzuleiten, sondern auf den Grundstücken zu nutzen oder versickern zu lassen“, fügt Forster an.

Kommentare sind geschlossen.