Permalink

off

Praktiker AG: Kapitalerhöhung weitgehend abgesichert

 

 

 

Übernahme von zwei Drittel der geplanten Kapitalerhöhung zugesagt

Die Praktiker AG hat gestern am Donnerstag, den 04.10.2012 mit den Investoren Whitesmith Private Equity Investors L.P und Donau Invest Ges.m.b.H. eine sogenannte Back-Stop-Regelung vereinbart.

Danach haben sich diese Investoren gegenüber der Gesellschaft und der Emissionsbank verpflichtet, im Rahmen der von der Hauptversammlung der Gesellschaft am 4. Juli 2012 beschlossenen Bezugsrechtskapitalerhöhung nicht gezeichnete neuen Aktien zu einem Bezugspreis von 1,08 Euro in einem Umfang von 40 Millionen Euro zu übernehmen.

Die Back-Stop-Verpflichtung der Investoren ist zeitlich befristet und endet, sollte die Kapitalerhöhung nicht bis zum 31. Dezember 2012 in das Handelsregister der Gesellschaft eingetragen sein. Sie unterliegt zudem den bei Sanierungskapitalerhöhungen üblichen Bedingungen und Kündigungsrechten.

Die Back-Stop-Vereinbarung fördert die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Platzierung der Bezugsrechtsemission und leistet insoweit einen erheblichen Beitrag zur vollständigen Finanzierung des Restrukturierungskonzeptes.

Dazu Markus Schürholz, Finanzvorstand der Praktiker AG:

„Diese Vereinbarung gibt uns zusätzliche Sicherheit, dass wir die geplante Kapitalerhöhung erfolgreich umsetzen können. Die Investoren haben mit dieser Vereinbarung ihr Vertrauen in den Erfolg des eingeschlagenen Restrukturierungsprogramms deutlich gemacht.

Das kommt auch darin zum Ausdruck, dass wir diese Zusage schon gut zwei Monate vor dem möglichen Termin der Kapitalerhöhung erhalten haben. Diese Vereinbarung sichert die Kapitalerhöhung weithin ab, sie geht aber nicht zu Lasten der bestehenden Aktionäre. Denn alle Aktionäre können weiterhin ihre Bezugsrechte in vollem Umfang wahrnehmen.

Nur in dem Umfang, in dem sie das nicht tun, kommt die Back-Stop-Vereinbarung zum Tragen. Gleichzeitig sind die Erfolgsaussichten für die Kapitalerhöhung – und damit für die gesamte Finanzierung der anstehenden Restrukturierungsmaßnahmen – durch die gestern getroffene Vereinbarung deutlich gestiegen.

Deshalb sollte die Back-Stop-Vereinbarung auch dazu beitragen, dass alle unsere Aktionäre wieder mehr Vertrauen in die Zukunft der Praktiker AG gewinnen.“

Kommentare sind geschlossen.