Permalink

0

Landgard verstärkt das Prozess- und Qualitätsmanagement

Weiterer Ausbau der nationalen und regionalen Kräuterkompetenz und Qualitätssicherung.

Dipl.-Ing. agr. Olaf Spicker wechselt von der Gartenbauzentrale Papenburg zur Erzeugergenossenschaft Landgard.(Foto:Landgard)

Landgard ist es gelungen, mit Olaf Spicker einen ausgewiesenen Branchenfachmann und Experten in der betriebswirtschaftlichen Beratung von Gartenbaubetrieben zu gewinnen.

Olaf Spicker, der von der Gartenbauzentrale Papenburg eG zu Landgard wechselt, wird seine Tätigkeit bei der Landgard Tochter edv-ring GmbH mit Wirkung zum 1.Januar 2017 aufnehmen. Als Projektmanager wird er zukünftig insbesondere für die Weiterentwicklung und Innovation der Software BluCom sowie für übergreifende Qualitätsmanagementprojekte tätig sein.

Olaf Spicker verfügt über langjährige Erfahrungen in der betriebswirtschaftlichen Beratung im Gartenbau sowie der Konzeption und Programmierung von Warenwirtschaftssystemen. Nach einer klassischen Gärtnerausbildung absolvierte er den Diplom-Studiengang als Agraringenieur mit der Fachrichtung Gartenbau an der Universität Hannover. Seit 1990 war Spicker – zuletzt als Abteilungsleiter Qualitätsmanagement – bei der Gartenbauzentrale Papenburg eG tätig.

Weiterentwicklung der Themen Qualitätsmanagementund Qualitätssicherung

„Mit Olaf Spicker verstärken wir gezielt die Beratungskompetenz der edv-ring GmbH. Ziel ist es, insbesondere die Erzeugerbetriebe noch detaillierter zu unterstützen und Prozesse zu optimieren. Es gilt zusätzlich, auf die aktuellen Herausforderungen der Digitalisierung einzugehen und die Geschäftsprozesse entsprechend auszurichten“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

Zusätzlich wird Olaf Spicker den Bereich Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung unter Leitung von Dr. Svea Pacyna-Schürheck unterstützen. Auf Basis seiner umfangreichen Erfahrungen wird Spicker den Auf- und Ausbau des Bereiches begleiten. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Themen Prozessoptimierung und Anbauplanung, sowie der Ausbau des Kräuterangebotes auch in Richtung LEH.

Kommentare sind geschlossen.