Permalink

0

Landgard mit bestem Ergebnis seiner Firmengeschichte

landgard-neuLandgard beendet mit hervorragendem Ergebnis  offiziell die harte vierjährige Sanierungszeit

  • Deutlich positives, um 28,6 Mio. EUR (+75,3%) verbessertes EBT von 21,7 Mio. EUR
  • Organisches Umsatzwachstum von über 3% deutlich über Marktniveau
  • Weiter verbessertes operatives EBIT (27,6 Mio. EUR)deutlich über Vorkrisenniveau
  • Erfolgreiche langfristige Anschlussfinanzierung bringt Planungssicherheit bis 2019
  • Endgültiger Abschluss der harten Sanierungsphase

Landgard hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 das Konzernergebnis erneut deutlich verbessert und damit wieder ein positives Konzernergebnis erreicht. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 21,7 Mio. EUR um 28,6 Mio. EUR über dem Vorjahr und um 18,5 Mio. EUR über Plan. Die positive Entwicklung zeigt sich auch im operativen Geschäftsergebnis (EBIT). Es stieg im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 2 Mio. EUR und liegt mit 27,6 Mio. EUR ebenfalls über Vorjahr und über Vorkrisenniveau.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) als Kennziffer der operativen Ertragskraft verbesserte sich mit 54,2 Mio. EUR weiter und markierte damit erneut ein Rekordergebnis in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz stieg auf über 1,8 Mrd. EUR organisch um 3,1% im Vergleich zum Vorjahr und entwickelte sich damit deutlich positiver als der Gesamtmarkt.

Maßgebliche Treiber dieser Verbesserung waren die konsequente Umsetzung der in der Restrukturierung erarbeiteten Strategie, eine besonders positive Entwicklung im Geschäftsfeld Obst & Gemüse, das im Geschäftsjahr 2015 Umsatzzuwächse von mehr als 20 Prozent verzeichnete, und das weiter konsequente Arbeiten im Bereich der Sach- und Personalkosten.

Entwicklung und erfolgreiche Anschlussfinanzierung markieren den Abschluss der harten Sanierungsphase

Das positive Geschäftsergebnis von 21,7 Mio. EUR und der erfolgreiche Abschluss einer langfristigen, nachhaltigen Anschlussfinanzierung Ende 2015 und damit noch vor Ablauf der bisherigen Finanzierungsvereinbarung markieren das Ende der harten Sanierungsphase und sorgen im Sinne der Mitgliedsbetriebe, Kunden und Mitarbeiter für langfristige Planungssicherheit. Die Anschlussfinanzierung bestätigt zudem die Strategie von Landgard als moderne vermarktende Erzeugergenossenschaft mit den beiden starken Sparten Blumen & Pflanzen sowie Obst & Gemüse.

Ein zentraler Meilenstein auf diesem Weg war die überwältigende Zustimmung zur Eigenkapitalerhöhung durch die Anhebung der Geschäftsanteile im Rahmen der Vertreterversammlung 2015. Hiermit generierte Landgard über 18 Mio. EUR neues Eigenkapital. Die neue Finanzierung hat eine maximale Laufzeit von fünf Jahren mit drei Jahren Grundlaufzeit und jeweils zweimal einem Jahr Verlängerungsoption. Das Zinsniveau konnte marktgerecht optimiert werden und sorgt seit März 2016 für deutlich niedrigere Finanzierungskosten für Landgard, die sich auch zukünftig positiv auf die Ergebnisentwicklung auswirken werden.

Weichen für die Zukunft gestellt

„Als moderne und erfolgreiche vermarktende Erzeugergenossenschaft haben wir uns im Geschäftsjahr 2015 mit einem organischen, profitablen Umsatzwachstum in den relevanten Märkten weiterentwickelt“ so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. „Diese ausgesprochen positive Entwicklung von Landgard ist das Ergebnis und Verdienst von Mitarbeitern, Gremien, Mitgliedsbetrieben, Kunden und Finanzierern. Damit die Anstrengungen der vergangenen drei Jahre sich nun für alle Beteiligten auszahlen, gilt es jetzt umso mehr, nicht nachzulassen und unsere Strategie konsequent weiter umzusetzen. Es gilt gleichermaßen, Danke zu sagen, aber auch mit einem ‚auf jetzt‘ mit aller Kraft weiterzuarbeiten.“

Der Geschäftsbericht wurde zunächst den Vertretern der Landgard eG im Rahmen der Vertreterversammlung 2016 präsentiert (siehe GAWINA Bericht). Jahresergebnis, Gewinnverwendung, Strategie und die Wiederaufnahme der Verzinsung freiwilliger Anteile der Landgard Mitgliedsbetriebe wurden den Vertretern durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Bert Schmitz und den Vorstandsvorsitzenden Armin Rehberg vorgestellt und einstimmig beschlossen.

Auch für 2016 erwartet Landgard ein weiter verbessertes operatives Ergebnis und ein EBT im deutlich positiven Bereich.

Kommentare sind geschlossen.