Permalink

0

IPM ESSEN: Als Weltleitmesse des Gartenbaus eindrucksvoll bestätigt

Landgard-CEO Armin Rehberg sagt: „Die IPM ESSEN ist die schönste Messe der Welt“

Die Internationale Pflanzenmesse Essen (IPM) hat erneut bewiesen, dass sie eine unverzichtbare Inspirations-, Kommunikations- und Orderplattform für die globale grüne Branche ist.

Über 57.000 Fachbesucher aus aller Welt reisten vom 24. bis 27. Januar in die Messe Essen, um sich bei 1.577 Ausstellern aus 45 Nationen über neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik, Floristiktrends sowie verkaufsfördernde Produkte für den Point-of-Sale zu informieren und für die kommende Saison Ware zu bestellen. Einen starken Messeauftritt legten die Niederländer hin. Unser Nachbar war stolzes Partnerland der 35. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus. Die Stimmung war unter Ausstellern und Besuchern gleichermaßen hervorragend.

Vom 24. bis 27. Januar 2017 ist die internationale grüne Branche zu Gast in der Messe Essen. Die IPM ESSEN bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Pflanzenproduktion ab: Rund 1.600 Aussteller aus nahezu 50 Ländern zeigen ihre Innovationen in den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung. Die 35. Weltleitmesse des Gartenbaus hat ein Partnerland: das Königreich der Niederlande.
Im Bild: Der Messestand von Royal Flora Holland. (Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH)

Neue Zielgruppen im Blick

Pflanzen erobern die Wohnräume. Gärtnern in der Stadt ist angesagt. „Urban Jungle“ und „Grow your own“ waren die großen Themen der IPM ESSEN 2017. Kräuter, Naschobst und –gemüse erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie werden 2017 nicht einzeln gepflanzt, sondern in Kombination mit blühenden Zierpflanzen. Zimmerpflanzen standen besonders im Fokus der Messe. Sie erfahren derzeit ein Comeback. Sie sind pflegeleicht und kommen besonders gut bei der jungen Zielgruppe an. Die einfache Handhabung spielt eine immer größere Rolle bei den Endverbrauchern: Ob Pflanzschalen mit eingebautem Bewässerungssystem, extrem langlebige Schnittblumen oder genügsame Stauden – die Aussteller präsentierten innovative Lösungen.

Viele Neuheiten wurden außerdem bei den Beet- und Balkonpflanzen vorgestellt. Zarte Rosa- bis Violett-Töne – womöglich in einer Blüte vereint – dominieren die kommende Gartensaison. „Die IPM ESSEN ist ihrem Ruf als Weltleitmesse des Gartenbaus und wichtiger Ort für Begegnungen zum Netzwerken wieder einmal gerecht geworden. Gerade in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbdrucks in unserer Branche ist es wichtig, frische und innovative Ideen zu haben. Die IPM bietet die ideale Plattform, um sich inspirieren zu lassen“, so Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG).

IPM ESSEN 2017: Zahlen im Detail

1.577 (2016: 1.588) Aussteller aus 45 (49) Nationen, davon 66 (64) Prozent aus dem Ausland. Die Hochrechnung des letzten Messetages mit einbezogen kamen rund 42.100 registrierte Fachbesucher mit einem Auslandsanteil von 36 Prozent. Die umfangreichen Rahmenprogramme besuchten neben internationalen Teilnehmern unter anderem Ehrengäste, Pressevertreter, kommunale Vertreter und Sponsoren. Der Fachbesucheranteil lag bei 98 (97,2) Prozent.

IPM ESSEN 2018

Bereits jetzt sprachen sich 92 Prozent der Besucher und 92 Prozent der Aussteller für eine Teilnahme an der IPM ESSEN 2018 aus. Die nächste Weltleitmesse des Gartenbaus findet vom 23. bis 26. Januar in der Messe Essen statt.

Stimmen der Aussteller:

Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG:

„Die IPM ist die schönste Messe der Welt. Johannes B. Kerner, Landgard Award, neue Webshop-Lösungen, Bilddatenbank und neue Konzepte bei Landgard: Die IPM hat für uns den Startschuss für die genossenschaftliche Vermarktung 4.0 gegeben. Nachdem wir bereits auf den Landgard Frühjahrsordertagen eine sehr positive Stimmung hatten, können wir nach den erfolgreichen Messetagen aus voller Überzeugung sagen: Wir blicken optimistisch ins neue Jahr und freuen uns gemeinsam mit unseren Erzeugerbetrieben und Kunden auf die Saison 2017.“

Helma van der Louw, Bizz Communications:

„Bizz Communications vereint auf der IPM ESSEN die niederländischen Baumschulen. Dieses Jahr haben sich 60 Unternehmen beteiligt. Das zeigt, wie wichtig die Messe ist – nicht zuletzt wegen ihres internationalen Charakters. Die IPM ESSEN ermöglicht, über die europäischen Grenzen hinweg zu schauen, neue Kunden zu treffen und bestehende Handelsbeziehung zu pflegen. Dieses Jahr hatten wir anlässlich des IPM-Partnerlandes, Königreich der Niederlande, viele Aktivitäten an unserem Stand. Darüber hinaus haben wir wieder erfolgreich den Show Your Colours Award organisiert.“

Dipl.-Ing. Christian Bornstein, Geschäftsführer, ai-Solution:

„Wir sind ein absoluter Newcomer auf der IPM ESSEN. Anscheinend haben wir mit unserem Spargeligx, dem Spargel zum Selberanbauen, genau den richtigen Nerv getroffen. Wir sind auf eine überwältigende Nachfrage gestoßen. Von den großen Baumarkt-Ketten bis zu den kleineren Händlern: Alle wollen den Spargel in ihrem Center sehen. Die IPM wird ihrer Internationalität auf jeden Fall gerecht. An unserem Stand waren zum Beispiel Kunden aus Israel und England, mit denen wir gute Kontakte knüpfen konnten. Die Besucher, die wir erreichen wollten, haben wir auch erreicht. Im Nachmessegeschäft erwarten wir mehr als das doppelte an Aufträgen im Vergleich zu dem, was wir hier vor Ort schon abschließen konnten.“

Katja Schulte, Gesamtleitung, Lechuza:

„Für Lezuchza ist die diesjährige Messe als überaus positiv zu bewerten, nicht nur was die Kundenfrequenz am Stand anbelangt, sondern auch das hohe Interesse der Fachbesucher sowie die Qualität der nationalen und internationalen Kontakte, die wir vertriebsseitig knüpfen konnten.“

Sebastian Heinje, Geschäftsführung, Diderk Heinje Pflanzenhandelsges. mbH & Co. KG:

„Die IPM ESSEN ist für uns der Start in den Frühling. Die Stimmung war hervorragend. Wir konnten nicht nur gute Gespräche mit Kunden aus Deutschland, Frankreich, England und Skandinavien führen, sondern auch viele Aufträge schreiben. Fazit: eine rundum erfolgreiche Messe.“

Christian Mütherich, Geschäftsführer, Mütherich Nadelholzkulturen:

„Auf der IPM ESSEN treffen wir viele internationale Kunden aus Polen, Russland und Frankreich. Es ist der geeignete Treffpunkt, um auf die Weihnachtsbaum-Saison zurückzuschauen und das kommende Jahr zu planen. Wir sind als Pflanzenproduzent nicht nur Aussteller, sondern auch Besucher. Hier finden wir das für uns relevante Angebot wie zum Beispiel Erden.“

Dhr. Jos Beverborg, Commercieel Manager, IPP Holland:

„Unser Messeauftritt ist perfekt gelaufen. Die Anzahl der Kunden war hoch, und wir haben viele Neukunden an unserem Stand begrüßt. Wir waren durchgängig beschäftigt, was immer ein gutes Zeichen ist. Besonders stark nachgefragt waren in diesem Jahr eingefärbte Töpfe. Das Messepublikum war sehr international und gut informiert, was sich positiv auf die Verkaufsgespräche ausgewirkt hat. Die IPM ESSEN ist für uns eine sehr wichtige Plattform, deshalb sind wir im kommenden Jahr zu 100 Prozent wieder dabei.“

Björn Hansen, Geschäftsführer Soendgen Keramik:

„Wir sind sehr zufrieden mit der IPM ESSEN 2017. Die Besucherfrequenz und Qualität der Gespräche stimmten. Unser Messehighlight war das Hochgefäß ‚Vimmerby‘, mit dem wir auf den skandinavischen Trend reagieren. Auch unser Outdoor-POS-Konzept ist gut angekommen. Für uns ist die IPM ESSEN als internationale Branchenplattform gesetzt, 2018 werden wir wieder ausstellen.“

Richard Petri, Leiter Marketing, Selecta One:

„Die Stimmung auf der IPM ESSEN war sehr gut, wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Dieses Jahr hatten wir unseren Stand vergrößert. Der Zulauf war extrem gut und kontinuierlich. Uns ist es gelungen, unsere neue Konsumentenkampagne, die wir hier erstmalig der Branche vorgestellt haben, hervorragend bei den Besuchern zu platzieren.“

Frank F. Lock, Präsident, Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau (INDEGA) & Geschäftsführer, Lock Antriebstechnik GmbH:

„Die IPM ESSEN 2017 besaß sinnvolle Innovationen. Halle 3 wandelt sich und steigert – insbesondere im Ausstellerbereich – ihre Internationalität. Auch die neue Hallenaufteilung ist positiv zu bewerten: Die Hallen 3 und 7 werden nun dank der Verbindung durch die Galeria als ein zusammenhängender Technik-Bereich wahrgenommen. Ein weiterer wichtiger Schritt ist der Fokus auf Obst und Gemüse als vielseitiges Schwerpunktthema – eine Gewichtung, die nachhaltig verfolgt und gestärkt werden sollte. Auch in der diesjährigen Vergabe des INDEGA Innovation Awards spiegelt sich die hohe Internationalität der Branche wider und wir freuen uns, dass eine holländische Kooperation aus vier Firmen den Award gewonnen hat. Es liegt im Interesse der INDEGA, innovative Arbeit – über Grenzen hinweg – zu unterstützen. In der Rolle als Aussteller sind wir von LOCK ebenfalls zufrieden. Dank unseres neuen Produkts „EZD 52“ konnten wir mit potenziellen Kunden intensiv in den Dialog gehen und konkrete Verkaufsgespräche führen.“

Aidan Campion, Business Development Manager Global, Bord na Móna Horticulture:

„Für uns ist die IPM ESSEN die wichtigste Fachmesse der Welt. Sie ist die Weltleitmesse des Gartenbaus. Deshalb fokussieren wir unsere Aktivitäten und Kosten auf diese Messe im Januar. Da spreche ich auch für andere Aussteller. Wir werden ohne zu zögern auch die nächsten Jahre teilnehmen. Die Gesamtorganisation ist exzellent. Danke IPM ESSEN!”

Helmut Selders, Präsident Bund deutscher Baumschule (BdB):

„Die IPM ESSEN läuft für uns immer so gut, wie sie für unsere Mitglieder läuft, und wir haben positive Rückmeldungen von ihnen bekommen. Wie in den Vorjahren waren wir inmitten der Baumschulhalle 11 nicht nur Ansprechpartner für unsere BdB-Mitglieder und Kollegen aus den europäischen Nachbarländern, sondern haben ihnen auch eine Plattform geboten, sich untereinander zu vernetzen. Wir haben mit vielen an einer Verbandsmitgliedschaft interessierten Unternehmen und auch mit vielen jungen Menschen in der Ausbildung gesprochen. Aus den Kommunen kamen Verantwortliche auf uns zu. Im Mittelpunkt bei allen: das Thema Stadtgrün. Dazu passt auch die besondere Initiative, mit der wir unsere Bäume aus der Fachwelt der IPM heraus, hinein in die Öffentlichkeit bringen: Die Stadt Essen kann sich über 53 neue Bäume freuen. Gemeinsam mit den Baumschulen von Ehren, Ley und Reincke haben wir vom Bund deutscher Baumschulen der Grünen Hauptstadt Europas 2017 dieses Geschenk gemacht: Und als ‚Tree-Parade‘ kann sie jeder Essener nächste Woche in der Innenstadt bewundern. Dank an den Landschaftsarchitekten Andreas Kipar für die tolle Idee und an Simone Raskob, Essens Umweltdezernentin, die die weitere Sorge für die Bäume übernimmt.“

Kommentare sind geschlossen.