Permalink

0

Initiative „Bienen füttern!“ geht in zweite Runde

Die Honigbiene, aber auch Wildbienen, haben für die Ökosysteme als Garanten für den Erhalt biologischer Vielfalt eine große Bedeutung.

Um die Bevölkerung hierfür zu sensibilisieren, hatte 2015 das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) und weiteren Branchenverbänden die Initiative „Bienen füttern!“ ins Leben gerufen. Jetzt geht die Kampagne in die zweite Runde.

Die Initiative „Bienen füttern“ ist von großer Bedeutung um den Erhalt der  Biologischen Vielfalt zu unterstützen  (Foto: Ilse  / pixelio.de)

Gemeinsam rücken das Bundesministerium sowie die Branchenverbände Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB), Verband Deutscher Garten-Center (VDG) und Industrieverband Garten (IVG) die Leistungen der Bienen für Ernährungssicherheit und Artenvielfalt ins Rampenlicht. Ziel der Initiative ist es, die Bedeutung der Bienen für Ernährungssicherheit und Biodiversität in den Mittelpunkt zu rücken.

Gleichzeitig informieren die Partner der Initiative, wie es gelingt, das Nahrungsangebot für Bienen mit der Auswahl bienenfreundlicher Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten zu sichern. „Die Themen ‚Bienenschutz’ und ‚Bienengesundheit’ gehen auch uns als Baumarktbranche an und haben in den Augen unserer Kunden in der Vergangenheit zunehmend an Bedeutung gewonnen, auch aufgrund der Informationskampagne „Bienen füttern!’“, resümiert BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst. „Auf diesem Weg wollen wir weitergehen, denn Bienenschutz geht jeden an!“

Im Rahmen der Initiative werden ab Mai 2017 erneut bundesweit in rund 700 Baumärkten und 205 Gartencentern Informationsmaterialien des Bundeslandwirtschaftsministeriums bereitgestellt, mittels derer Verbraucher über die Bienen und Bienengesundheit informiert und motiviert werden, einen aktiven Beitrag zum Bienenschutz zu leisten: Mit einer Bienen-App für Smartphones und einem die App ergänzenden Pflanzenlexikon wird den Kunden erklärt, wie sie mit der Auswahl bienenfreundlicher Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten entscheidend dazu beitragen können, das Nahrungsangebot für Bienen zu sichern.

Die App bietet ein Lexikon mit mehr als 130 bienenfreundlichen Pflanzen, in dem über verschiedene Merkmale wie Blütenfarbe, Blühzeit oder den besten Standort der Pflanzen informiert wird. Darüber hinaus gibt es viel Hintergrundwissen über Honigbienen, Wildbienen und Wespen, Informationen zum Thema Imkerei und ein Bienenquiz. Zudem können Bienenfreunde auf der Internetseite www.bienenfuettern.de eintragen, an welchem Standort sie bienenfreundliche Pflanzen pflegen. Die Standorte werden online in einer Deutschlandkarte angezeigt.

2015 hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit den Branchenverbänden BHB, VDG, Deutscher Imkerbund (DIB), Industrieverband Garten (IVG) und Zentralverband Gartenbau (ZVG) die gemeinsame bundesweite Informationskampagne „Bienen füttern!“ zum Thema Bienenschutz ins Leben gerufen. Die Aktion wurde bundesweit in über 500 Baumärkten und Gartencentern umgesetzt. Dabei konnten sich die Verbraucher anhand von Informationsmaterialien des Bundeslandwirtschaftsministeriums und des DIB sowie mit Hilfe eines Standdisplays über das Thema „Bienen und Bienengesundheit“ informieren und wurden zugleich motiviert, einen aktiven Beitrag für den Bienenschutz zu leisten.

Kommentare sind geschlossen.