Permalink

0

Hortivation: BGI und IPM initiieren Zukunftswerkstatt

logo_hortivation_datumkalkar (2)BGIDer Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) bringt Erzeuger, Züchter und Großhändler aus Deutschland und den Niederlanden in einem Innovationsprozess zusammen.

Gemeinsam sollen zukunftsweisende Verkaufskonzepte für den Gartenbau erarbeitet werden, die sich am gewandelten Konsumverhalten urbaner Kunden orientieren. Auf der von der IPM veranstalteten Messe »Hortivation« sollen im Juni 2016 in Kalkar erste Ergebnisse dieses Innovationsprozesses präsentiert werden.

Das Verhältnis der Menschen zum Garten und zu Pflanzen ändert sich derzeit massiv – und damit auch ihr Kaufverhalten. Die beiden gesellschaftlichen Trends »Garden Living« und »Urban Gardening« kennzeichnen diese Entwicklung: Einerseits ist für viele Menschen die Terrasse oder ihr Garten ein zweites Wohnzimmer geworden: Ein Wohlfühl- und Rückzugsraum, aber auch ein Raum für Geselligkeit und Miteinander. Wie können Verkaufskonzepte aussehen, die die Erwartungen dieser Kunden an die Inszenierung des Outdoor-Wohnraums kennen und aufgreifen?

Ein anderer Trend ist das urbane Gärtnern: Brachflächen werden gemeinsam begrünt. Dabei wird Wert auf soziale Interaktion, auf Nachhaltigkeit und einen bewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur gelegt. Das gilt auch für die Gestaltung der eigenen Grünflächen, sei es nun beim neuen Trend zum Kleingärtnern oder bei der Gestaltung des eigenen Gartens. Wie können Pflanzenzüchter, Gärtner und Großhändler auch diese Kundengruppe ansprechen und für sie die passenden Produkte produzieren und verkaufen?

Diese Fragen sollen in einer Zukunftswerkstatt in der grenzübergreifenden Region Rhein/Waal weitergedacht werden, die im ersten Halbjahr 2016 Impulse für die ganze Branche setzen will. Auf der Basis einer ganzheitlichen Herangehensweise sollen Verkaufskonzepte jenseits eines Katalogs von Trendfarben, -materialien und -produkten entwickelt werden.

Um verkrustetes Denken in der Gartenbaubranche aufzubrechen, werden auch Trendforscher und Vertreter von Hochschulen sowie Vergleichsprojekte aus anderen Branchen einbezogen. In diesem neu entstehenden Netzwerk sollen auch die Möglichkeiten einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteuren der Wertschöpfungskette ausgelotet werden.

Die Ergebnisse der Workshops und Diskussionen werden bei der Messe »Hortivation« auf einer Sonderausstellungsfläche in Form möglichst umsetzungsreifer Präsentationsideen vorgestellt. Der BGI will die Besucher der »Hortivation« in diese Diskussion einbeziehen und wird dafür einen passenden Rahmen entwickeln und anbieten. Die Sonderausstellungsfläche des BGI ist ein wichtiger Bestandteil der »Hortivation«, die sich als die „neue Innovationserlebniswelt für die grüne Branche“ versteht und neue Geschäftsimpulse für den Gartenbau von morgen entwickeln will.

Kommentare sind geschlossen.