Permalink

0

hagebau Fachhandel: Sparte Holz 2016 mit Rekordumsatz

>Holzsparte steigert Umsatz 2016 um 5,5 Prozent auf 792,9 Mio. Euro

>Umsetzung der Wachstumsstrategie voll im Plan

>Holzhandelstag in Köln mit deutlichem Teilnehmerplus

Die Sparte Holz ist ein konstanter Wachstumstreiber im hagebau Fachhandel. Dies gilt auch für das zurückliegende Geschäftsjahr 2016. Mit 792,9 Mio. erreichte der von den hagebau Gesellschaftern über die Kooperationszentrale in Soltau getätigte Umsatz im Sortimentsbereich Holz 2016 ein neues Rekordniveau. Das ist ein deutliches Plus von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (751,6 Mio. Euro).

Die Geschäftszahlen 2016 der Sparte Holz gab die Kooperation auf ihrem jährlich stattfindenden Holzhandelstag bekannt. Zu der zentralen Veranstaltung für die der hagebau Kooperation angeschlossenen Holzhändler kamen über 140 Teilnehmer und damit deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Sie fand in diesem Jahr in Köln statt.

„Wir sind mit der positiven Entwicklung der Sparte Holz sehr zufrieden und sehen uns in der Wachstumsstrategie des hagebau Fachhandels auch in diesem Segment auf Kurs“, erläuterte Hartmut Goldboom, Geschäftsführer hagebau Fachhandel, die Geschäftsentwicklung. Im vergangenen Jahr habe der hagebau Fachhandel seine Stellung als einer der größten und bedeutendsten Player der Holzbranche weiter gefestigt und klar ausgebaut. Dies gelinge zunehmend auch international, so Goldboom. Die ausländischen Gesellschafter trugen 2016 über 8 Prozent zum Umsatz der Holzsparte des hagebau Fachhandels bei.

Das Wachstum konnte trotz rückläufiger Preise in wichtigen Massensortimenten wie OSB erreicht werden. Zum Erfolg trug unter anderem der Mengenausbau bei Spanplatten sowie die Erlös- und Volumenzunahme bei Konstruktionsvollholz und Bauelementen bei. Sehr gut entwickelte sich auch der Absatz von Bodenbelägen der Eigenmarke „WUNDERWERK est. 1964“.

Hartmut Goldboom, Geschäftsführer hagebau Fachhandel, eröffnet den 17. Holzhandelstag in Köln. (Foto: hagebau/Stefan Ortmanns)

Fachhandelsstrategie 2020 legt Basis für Erfolg
Lars Lepke, Abteilungsleiter Vertrieb Holz, sieht die positive Entwicklung 2016 als Ergebnis der strategisch ausdifferenzierten Dienstleistungen für die Gesellschafter. Im Rahmen der Strategie 2020 habe der hagebau Fachhandel eine Reihe von Erfolgsfaktoren für nachhaltiges Wachstum identifiziert. „Diese Strategie setzen wir konsequent um und schaffen damit für die Kommanditisten der hagebau Mehrwerte, die es in dieser Qualität nur bei der hagebau gibt“, sagte Lepke.

Als den wichtigsten Erfolgsfaktor der Holzsparte bezeichnete Lepke die Spezialisierungssysteme HOLZBAU FACHHANDEL, FACHHANDEL FÜR TISCHLER + SCHREINER und HolzProfi: „Die hagebau ist die einzige Kooperation, die Vertriebsunterstützung aus einem Guss sowohl für den Holzgroß- als auch den Holzeinzelhandel bereitstellt.“ Als weiteren strategischen Baustein hob Lepke die „Spezialisierung 2.1“ hervor. Unter dieser Systematik hat der hagebau Fachhandel alle seine Spezialisierungssysteme zum Jahresbeginn 2017 neu ausgerichtet – auch im Holzhandel. Im Fokus steht dabei eine noch stärkere Verzahnung von Einkauf und Vertrieb. Ziel ist auch eine übergreifende Zusammenarbeit aller hagebau Spezialisierungssysteme über die Branchen Holz, Baustoffe und Fliese hinweg. Aktuelles Beispiel: Um den Wachstumsmarkt Holzterrasse zu bearbeiten, haben fünf Spezialisierungssysteme ihr Know-how in einer gemeinsamen Kampagne gebündelt. 300 Standorte des hagebau Fachhandels nehmen teil.

Fokusthema Digitalisierung
Die Digitalisierung ist für den hagebau Fachhandel ebenfalls ein strategisches Kernthema. Die Kooperation sieht sich hier als Vordenker innovativer Lösungen für die Marktbearbeitung. So bietet etwa HolzProfi seinen Kunden ein multimediales Einkaufserlebnis: Smartphone- und Tablet-Nutzer können seit 2016 an ersten Standorten per Multi-Channel-Informationssystem (MCI) durch die Ausstellung und das Sortiment navigieren. QR-Codes auf den Bodenbelägen machen es möglich.

Das Produkt im Blick
Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Fokussierung des Produkts. Alle Standorte der Spezialisierungssysteme führen künftig ein Lagerkernsortiment und vertreiben aktiv die hagebau Eigenmarken „WUNDERWERK est. 1964“ sowie „Butler macht’s!“. Das Eigenmarkensortiment umfasst im Holzbereich vor allem hochwertige Fußböden wie Fertigparkett, Massivholzdielen, Vinyl, Laminat, Kork sowie Terrassendielen und bietet den Händlern eine Alleinstellung im Markt. Die Einlagerung nahezu aller Eigenmarkenprodukte erfolgt an den Standorten der hagebau Logistik. Somit ist die Warenverfügbarkeit für die Händler ohne eigene Lagerfläche sichergestellt.

Vorträge geben Impulse fürs Tagesgeschäft
Die Teilnehmer des Holzhandelstags konnten von der größten Holzveranstaltung des hagebau Fachhandels zahlreiche Informationen und konkrete Anregungen für ihr Tagesgeschäft mit nach Hause nehmen. So wurden beispielsweise konkrete Ideen präsentiert, wie durch Gebäudeaufstockung in Holzbauweise künftiges Potenzial durch Gesetzesänderungen genutzt werden können. Ferner gab es Fachvorträge für den Bereich Personalentwicklung, in dem das Konzept „Mobiler Campus“ erläutert wurde, das Holzhändlern standortnahe Verkäufertrainings für ihre Mitarbeiter bietet. Auch externe Referenten trugen zum attraktiven Programm bei, wie beispielsweise Thomas Goebel, Geschäftsführer GD Holz, der über die Verbandsarbeit des GD Holz berichtete.

Kommentare sind geschlossen.