Permalink

0

Gärtner – ein facettenreicher Beruf, der zufrieden macht

Gärtner sind in der Regel zufriedene Menschen. Denn es bereitet viel Freude und ist erfüllend, mit der Natur zu arbeiten. Zumal der Beruf sehr facettenreich ist und viele Interessen bedient – sei es Naturschutz, Wissenschaft, Handel, Technik oder sogar Abenteuerlust. Ein genauer Blick auf die Branche lohnt sich also.
Gärtner – ein facettenreicher Beruf, der zufrieden machtAuch in der Forschung – wie hier im Freilandversuchswesen – finden Gärtner viele interessante Aufgabenfelder. (Bild:GMH)

Nicht alltägliche Aufgaben
Gartenbau steht für Vielfalt. Nicht nur bei den Produkten von Schnittblumen über Topfpflanzen und Obst bis hin zu Sträuchern und Bäumen. Auch die Karrierechancen in der Branche sind breit gefächert.

Wer eine Ausbildung als Gärtner erfolgreich abgeschlossen hat, dem stehen die unterschiedlichsten Berufe zu Auswahl. Was viele außerhalb der Branche nicht ahnen: Dazu gehören auch nicht alltägliche Aufgaben wie Entwicklungshelfer im Nutzpflanzenanbau, Greenkeeper in einem Golfressort, Gärtner auf einem Kreuzfahrtschiff, Züchter neuer Zierpflanzen und Profikletterer in der Baumpflege. Die Nachfrage nach Fachkräften ist groß, denn in der Wachstumsbranche Gartenbau sind qualifizierte Praktiker heiß begehrt.

Studium erweitert die Optionen
Eine Gärtner-Ausbildung eröffnet zudem die Möglichkeit für ein Studium. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung und mehreren Jahren Berufserfahrung geht das unter Umständen sogar ohne Abitur.

Egal ob es ein Abschluss in Gartenbau, Landschaftsarchitektur oder Wirtschaftswissenschaften ist, die Liste der möglichen Aufgaben wächst noch einmal um so spannende Berufe wie Berater im Zierpflanzenbau, Freiraumplaner im Umweltschutz, Produktmanager in Industrie und Handel, Geschäftsführer eines Gartencenters, Fachjournalist für Gartenbauthemen oder Leiter eines botanischen Gartens.

Wachstum macht zufrieden
Der Beruf hat also viele Facetten. Gärtner arbeiten als Angestellte in einem Unternehmen, machen sich als Meister oder Techniker selbstständig, gründen Unternehmen und arbeiten in Behörden und an Hochschulen.

Eines haben alle Tätigkeiten gemeinsam: Die Arbeit in der grünen Branche hat immer direkt etwas mit Wachstum zu tun. Und das macht verdammt zufrieden. Egal ob es um die Vermehrung, Verbesserung, Verarbeitung oder Verschönerung geht, ob es eine Arbeit im Büro, im Gewächshaus, im Verkaufsraum oder in der freien Natur ist – Gärtner finden in der Gestaltung der natürlichen Umwelt auch ein Stück weit einen Lebenssinn.

Viele Wege führen zum Gärtnerberuf
Einen guten Überblick über unterschiedliche Karrieremöglichkeiten in der grünen Branche bietet die Internetseite des Zentralverbandes Gartenbau. Dort gibt es auch weitere Argumente, warum es sich lohnt Gärtner zu werden und warum es eine erfüllende Arbeit ist. Mehr unter: www.beruf-gaertner.de

Kommentare sind geschlossen.