Permalink

0

Dehner übernimmt ehemaliges Klee-Gartencenter

Dehner wächst auch in den östlichen Bundesländern weiter und übernimmt das ehemalige Klee-Gartencenter im Neefepark in Chemnitz. Mit der Übernahme gewährleistet Dehner den Erhalt des Standortes und eine Neubelebung der momentan ungenutzten Verkaufsflächen.

Klee hatte seinen Betrieb im November 2016 eingestellt. Aktuell wird das Gesamtareal revitalisiert – unter anderem erhält das Einkaufszentrum mit dem Globus SB-Warenhaus einen neuen großen Ankermieter im ehemaligen Toom-Markt. Die Neueröffnung des Gartenmarktes unter Dehner-Flagge ist für Herbst 2017 geplant. Chemnitz Neefepark ist die achte Dehner-Filiale in Sachsen und die zweite in der sächsischen Großstadt. Schon Ende 2015 hatte der Gartenspezialist aus dem bayerischen Rain am Lech einen Klee-Markt in Landsberg-Peißen bei Halle an der Saale übernommen, der im März 2016 nach Modernisierungsarbeiten wiedereröffnete.

„Wir setzen bei unserer Expansionsstrategie neben Neubauten auch stark auf Übernahmen bestehender Märkte“, so Bernhard Hönig, Chief Sales Officer Dehner. „Chemnitz Neefepark ist ein attraktiver Einzelhandelsstandort im Süden der Stadt, der unser Filialnetz mit dem Markt im nördlich gelegenen Chemnitz-Röhrsdorf perfekt ergänzt.“

Für die Immobilie im Nefeepark 4 sind umfassende Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten vorgesehen. Mit einem umfangreichen Sortiment an Grün- und Blühpflanzen, Gartentechnik, Gartenmöbeln, Dekorationsartikeln sowie einer Zooabteilung bietet Dehner den Kunden in der Region künftig auf rund 4800 Quadratmetern Verkaufsfläche eine große Auswahl rund um Haus, Garten und Heimtier. Auch in Chemnitz Neefepark setzt das Unternehmen auf eine konsequente Verbindung von stationärem und Online-Handel für ein kanalübergreifendes Shoppingerlebnis.

2017 feiert Dehner sein 70-jähriges Firmenbestehen. Seit der Gründung im Jahr 1947 hat sich das Familienunternehmen zum Marktführer der Garten-Center-Branche mit aktuell über 5.000 Mitarbeitern, 117 Garten-Centern und Online-Shops in Deutschland sowie Österreich entwickelt.

Kommentare sind geschlossen.