Permalink

off

Aktuelle Studie zeigt: Tomaten können Schlaganfallrisiko senken!

Tomaten sind lecker, vielseitig und gesund – das ist bekannt. Neu sind aktuelle Studienergebnisse, die darauf hindeuten, dass der regelmäßige Verzehr der roten Frucht das Risiko senkt, einen Schlaganfall zu erleiden.

Verantwortlich hierfür machen die Wissenschaftler den in Tomaten enthaltenen natürlichen Farbstoff Lykopin. Die Studie der Universität von Ostfinnland in Kuopio wurde jetzt (8. Oktober 2012) in der US-Fachzeitschrift „Neurology“ veröffentlicht.

Über einen Zeitraum von zwölf Jahren untersuchten die finnischen Forscher eine Gruppe von 1.031 Männern im Alter von 46 bis 65 Jahren.

Das Ergebnis: Die Patienten mit dem höchsten Lykopin-Gehalt im Blut hatten ein bis zu 55 Prozent geringeres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden als diejenigen mit einem niedrigeren Anteil. Bei keinem der sonst getesteten Antioxidantien konnte eine vergleichbare Wirkung festgestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tomaten versorgen den Organismus mit Lykopin (Foto: tomateninfo)

Lykopin – Wunderstoff der Tomate

Lykopin ist der Farbstoff, der für die gesunde Röte der Tomaten verantwortlich ist. Er zählt zu den Carotinoiden, die Pflanzen vor der Sonne schützen. Da der Körper Lykopin nicht selbst herstellen kann, muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Am besten immer mit ein wenig Öl, denn: Der Körper kann den Wirkstoff besser in Verbindung mit Fett aufnehmen.

Reife Tomaten haben einen sehr hohen Anteil an Lykopin: Pro 100 g Frucht ca. 3,9 bis 5,6 mg. Werden die Tomaten erwärmt und konzentriert, steigt der Anteil weiter an.

Lykopin besitzt zudem eine hohe antioxidative Wirkung mit der es die Pflanze vor schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen schützt. Diese Funktion lässt sich auf menschliche Körperzellen übertragen: So wird von Wissenschaftlern seit langem auch vermutet, dass eine lykopinreiche Ernährung das Risiko für bestimmte Krebs- und Herz-/Kreislauferkrankungen reduzieren kann.

Da Tomaten vielfältig einsetzbar sind, fällt es nicht schwer, sie regelmäßig in den Speiseplan einzubinden. Ob als Suppe oder Sauce, getrocknet oder als frischer Salat, gegrillt oder im Auflauf – Tomaten bereichern jedes Gericht.

Lykopin – Zauberstoff der Tomate

Lykopin ist ein natürliches Antioxidans, das gegen freie Radikale wirkt. Das heißt, es macht im menschlichen Organismus bestimmte Verbindungen unschädlich, was bei der Prävention und bei Behandlungen einiger Krankheiten hilfreich sein kann.

Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass Lykopin bei regelmäßigem Verzehr…

…das Schlaganfallrisiko minimieren,

…vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen,

…dem Risiko einer Krebserkrankung vorbeugen,

…die Haut vor den UV-Strahlen der Sonne schützen,

…das Osteoporose-Risiko minimieren und

…Belastungs-Asthma reduzieren kann.

Rezepttipp:

Pilz-Tomaten-Pfanne mit Spiegelei – Zutaten für vier Portionen:

600 g Pflaumentomaten
2 Knoblauchzehen
600 g Pfifferlinge
50 g Butter
2 EL gehackte Petersilie
Salz
Pfeffer
2 EL Rapsöl
8 Eier
1 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung:

Tomaten an der Unterseite kreuzweise einritzen und 30 Sekunden in kochendes Wasser legen. Herausnehmen, kalt abschrecken und die Haut abziehen. Die Stängelansätze entfernen und die Tomaten grob würfeln.

Knoblauch abziehen und durch eine Presse drücken. Pfifferlinge putzen und evtl. klein schneiden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, Knoblauch dazugeben und unter Rühren leicht andünsten. Petersilie unterrühren und ebenfalls leicht andünsten.

Pilze zugeben und unter Rühren so lange braten, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Tomaten untermischen und einige Minuten mit erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einer zweiten Pfanne das Öl erhitzen und die Eier in 2 Portionen darin braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pilz-Tomaten-Pfanne auf Tellern anrichten, jeweils zwei Spiegeleier darauf setzen und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Zubereitungszeit: 30 Minuten + Bratzeit

Kommentare sind geschlossen.